News

Letzte Chance zur Teilnahme am Fußballcup

29. Juni 2007


Zum vierten Fußballcup der mitteldeutschen Wirtschaft lädt die Wirtschaftsinitiative am 8. Juli nach Halle (Saale) ein. Kurzentschlossene können sich bis zum 3. Juli anmelden.

Eingeladen sind alle Mitglieder der Wirtschaftsinitiative sowie deren Partner und Gäste. Rund herum sorgt ein buntes Rahmenprogramm für Zuschauer, Fans, Freunde und Familie. Das Turnier beginnt um 10:00 Uhr auf den Trainingsplätzen des HFC - Hallescher Fußballclub e.V., Sportanlage Sandanger. „Es haben sich bereits Stammteams als auch ganz neue wie die CORTEXIANER oder ein Clusterteam angemeldet “, freut sich Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Klaus Wurpts auf den Cup.

Wie immer sollte jedes Team gemischt, d.h. mit je mindestens zwei Männern oder Frauen an den Start gehen. "Das Turnier ist ein wertvoller Beitrag zur Verständigung zwischen den Unternehmen und Städtevertretern in der Region. Abseits des Platzes findet ein Ideenaustausch statt, es entstehen Partnerschaften und vor allem lernen die Teilnehmer Menschen hinter dem Firmennamen kennen", so die sportliche Leiterin des Turniers, Annett Ampler.

Die Vorjahresgewinner, die Mannschaft der InfraLeuna GmbH, werden den Wanderpokal, so sie ihn nicht verteidigen, an den neuen Gesamtsieger übergeben müssen. Zudem werden ein Fairplay-Preis und ein Fußball-Innovationspreis verliehen. Neben beigeisterten Fans winken den Gewinnern außerdem attraktive Sachpreise.

Weitere Informationen:
WiM-Artikel: Fussballcup der mitteldeutschen Wirtschaft in Halle
WiM-Artikel: Infraleuna gewinnt Fußballcup der Wirtschaft
WiM-Artikel: Mit Fairplay und Spaß dabei: Fußballcup der mitteldeutschen Wirtschaft
WiM-Artikel: Fußballcup der Mitteldeutschen Wirtschaft steigt in Jena
WiM-Artikel: Mitteldeutscher Fussballcup: Elf Freunde müßt Ihr sein!

Kontakt:
Annett Ampler
Telefon: 0341-600160


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Dr.-Ing. Arne Kolbmüller, ICL
„Metropolregion Mitteldeutschland, eine Marke, eine Chance, deren latentes Potential die Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH in Verbindung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik entwickelt und befördert.”