News

JenaTV zeigt OBM-Treffen der Wirtschaftsinitiative

18. Januar 2008


Die von der mitteldeutschen Unternehmensvereinigung erarbeitete "Jenaer Erklärung" von 17 Stadtoberhäuptern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist online im Jenaer Lokalfernsehen zu sehen. Vorstand und Geschäftsführung zeigen sich über stärkere Medienpräsenz erfreut.

Im Internet kann nun ein Bericht des thüringischen Lokalsenders JenaTV über der jüngste Treffen von 17 (Ober-) Bürgermeistern der größten Städte aus den drei Bundesländern Mitteldeutschlands angesehen werden. Die Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland hatte gemeinsam mit Jenas Oberbürgermeister, Dr. Albrecht Schröter, zu dem außergewöhnlichen Treffen geladen. Anwesend waren die Oberbürgermeister aller mitteldeutschen Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern.

Das Ziel der Oberbürgermeister ist es, eine länderübergreifende Zusammenarbeit der größten Städte in Mitteldeutschland zu schaffen und Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im internationalen Wettbewerb um Talente und Investitionen zu stärken. Im globalen Wettbewerb sei es sinnvoll gemeinsam zu arbeiten und in größeren Dimensionen zu denken, bestätigte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper. „Im Verbund als Region Mitteldeutschland können die einzelnen Städte ihre nationale und internationale Ausstrahlung stärken“, ergänzt Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Klaus Wurpts.

Mit der „Jenaer Erklärung“ unterzeichneten die Teilnehmer die Basis für die zukünftige Zusammenarbeit. Es ginge um die Schaffung besserer Rahmenbedingungen für Investitionen und Bauvorhaben in den drei Ländern, mit dem Ziel die Wirtschaft zu unterstützen, sagte Schröter.

Weitere Informationen:
Beitrag Jena Journal (JenaTV)
"Jenaer Erklärung" (pdf)
Nachricht: Städte fordern Länder zur Zusammenarbeit auf


Deutsch
English
Metropol hier entsteht was Startseite
Ralf Irmert, Styron Deutschland GmbH
„Die engen Kontakte zu anderen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und politischen Entscheidern helfen die Verankerung unseres Unternehmens in der Region weiter zu stärken. Zusätzlich ist die Darstellung als innovativer und attraktiver Arbeitgeber in Mitteldeutschland sehr wichtig, um den Fachkräftebedarf langfristig zu sichern.”