Standort

„Weiterbildung entscheidend für unseren Standort“

30. Mai 2008


„Innovative Weiterbildung“ war das Thema einer Podiumsdiskussion am vergangenen Mittwoch in Leipzig. Neben Hauptredner Kurt Biedenkopf war auch die Wirtschaftsiniitative vor rund 50 Unternehmern vertreten.

„Der demographische Wandel verlangt von uns, die Ausbildung vor Ort zu fördern und gleichzeitig internationale Fachkräfte anzuziehen“, eröffnete der ehemalige Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Biedenkopf die Veranstaltung. Gerade der Mittelstand schaffe attraktive Arbeitsplätze. Nun müsse man den Trend, dass viele Arbeitskräfte bereits wieder zurückkommen, verstärken.

Angesichts der zunehmend schnellen technologischen Veränderungen sei es unausweichlich, lebenslanges Lernen in einem neuen Kontext zu betrachten, sagte Biedenkopf weiter. In Zukunft sei es für Fachleute wichtig, sich über das Spezialwissen hinaus ein integriertes, ganzheitliches Wissen anzueignen. Daher müssten Unternehmer ihre Mitarbeiter im „Quartären Sektor“ weiterbilden. Beispielhaft für eine solche Institution nannte Biedenkopf die Dresden International University (DIU), die 14 berufsbegleitende Studiengänge mit interdisziplinärer Aursichtung anbiete.

In der Podiumsdiskussion betonte Wirtschaftsinitiative-Vorstand Georg Frank, dass es für die Unternehmer zukünftig darauf ankomme, Wert auf individuelle Personalführung zu legen und die Kreativität der Mitarbeiter zu fördern. „Weiterbildung ist ein Wettbewerbsfaktor, den sich die Unternehmen in der Region zu eigen machen müssen“, sagte auch Henry Kreikenbom, Geschäftsführer der aproxima GmbH. „Netzwerke sind die Chance für kleine und mittelständische Unternehmen.“ Es gehe allerdings nicht darum, alles selbst zu wissen, sondern denjenigen aufzuspüren, der einem mit dem benötigten Fachwissen hilft. Er wies darauf hin, dass auch Nicht-Führungskräfte in der Weiterbildung berücksichtigt werden müssten.

Foto: v.l.:  Dr. Henry Kreikenbom (aproxima GmbH), Jürgen Zutschke (RKW Sachsen), Peter Weißenberg (Sächsische Zeitung), Prof. Dr. Georg Frank (Wirtschaftsinitiative), Dr. Reinhard Kretzschmar (DIU), Prof. Dr. Achim Mehlhorn (DIU)

Eingeladen hatten das RKW Sachsen und Thüringen anlässlich der jüngst vereinbarten Kooperation mit der Dresden International University. Zielstellung für die Zukunft ist: für Klein- und mittelständische Unternehmen sind alternative Weiterbildungsangebote unverzichtbar. RKW Sachsen, RKW Thüringen und die DIU werden gemeinsam, ausgerichtet an dem Bedarf der Unternehmen, entsprechende Angebote entwickeln und dem Markt zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen:

Dresden International University
RKW Sachsen
RKW Thüringen
Aktuelle IWH-Studie: Alterung als Standortrisiko
Nachricht: Spitzenkräfte für Mitteldeutschland gesucht
Nachricht: „Mitteldeutschland muß kreatives Potenzial nutzen”
Nachricht: Unternehmer müssen kreative Potenzial nutzen


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Markus Geisenberger, Leipziger Messe
„Starke Fachmessen brauchen starke Partner. Gemeinsam mit den Unternehmen der Region Mitteldeutschland zeigen wir Standortkompetenz. Zum gegenseitigen Nutzen arbeiten wir daran, Leipzig als Messe- und Kongressstandort in vielen Branchen fest zu verankern.”