Cluster

Deutsche Clusterkonferenz nimmt Kontur an

31. Juli 2008


Auf dem Programm der ersten deutschen Fachkonferenz dieser Größe stehen Vorträge, fünf Foren und drei Exkursionen. Harvard-Experte Christian Ketels hält den Einführungsvortrag. Die Konferenz findet am 20. und 21. Oktober 2008 im Gewandhaus zu Leipzig statt.

„Neben Christian Ketels konnten wir bereits weitere Größen der Cluster-Szene für Vorträge und Foren gewinnen“, freut sich Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Klaus Wurpts. So werden zur großen Plenar-Diskussion zum Thema „Wie profitieren Unternehmen von Clustern?“ unter anderem Christoph Beer, Manager des privaten ICT-Clusters Bern und Steffen Gackstatter, Berater bei der Monitor Group München erwartet. Der Schwerpunkt der Konferenz ist die Clusterentwicklung in Deutschland mit Blick auf den Nutzen für Unternehmen.

Im Forum „Forschung und Beratung“ wird Matthias Kiese vom Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie an der Leibniz Universität Hannover mit Christian Ketels, Forschungsleiter an der Harvard Business School, und weiteren Teilnehmern über zu clusterpolitischen Themen in Deutschland diskutieren. Der Bankdirektor Regionalwirtschaft der Nord/LB, Arno Brandt, wird sich zusammen mit Christoph Beer vom ICT Cluster Bern und Professor Peter Vieregge vom IT-Dachverband networker NRW des Themas „Projektentwicklung und Evaluierungstools“ annehmen. Weitere Foren widmen sich den Themen „Finanzierungs- und Organisationsmodelle“ sowie „Internationalisierungsstrategien in Clustern“.

Die Einladungen zur Konferenz werden kommende Woche an Mitglieder und Partner der Wirtschaftsinitiative verschickt. Wie gewohnt erhalten Mitglieder ein Freikartenkontingent und Rabatt auf weitere Karten. Bis zum 31.08.2008 werden Tickets zum Frühbucherpreis angeboten. Ab nächste Woche finden sich auf der Konferenzwebsite weitere Details zu Programm, Orten und Anmeldung. Es wird geraten, Hotels früh zu buchen.

Das zweitätige Programm runden Exkursionen in die mitteldeutschen Cluster ab. Auf dem Programm stehen das Miktroelektronik-Cluster in Dresden, die Optoelektronik in Jena sowie die Ernährungsbranche im Saale-Unstrut-Gebiet. Einen internationalen Ausblick auf die Cluster-Szene erwartet die Gäste am zweiten Konferenztag, wenn das weltweite „Competitiveness Institute“ (TCI) sich vorstellt. Die Clusterkonferenz in Leipzig ist die erste deutsche Veranstaltung unter dem Dach des TCI, für das die Wirtschaftsinitiative im kommenden Jahr die Weltclusterkonferenz durchführen wird. Im Anschluss an die Tagesprogramme sind alle Teilnehmer eingeladen, in feierlichem Ambiente alte Kontakte zu pflegen und Neue zu knüpfen.

Das Ziel der ersten Deutschen Clusterkonferenz ist es laut Wurpts, die Bedeutung von Clustern für den Standort Deutschland und seine Unternehmen heraus zu stellen und das Know How bei den Akteuren zu verbessern. Zu den beiden Kongresstagen kommen auf Einladung der Wirtschaftsinitiative erstmals Cluster-Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen.

Unterstützt wird die Wirtschaftsinitiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das derzeit den nationalen Spitzencluster-Wettbewerb veranstaltet. Die dort im September gewählten Spitzencluster werden sich und ihre Arbeit in Leipzig erstmals gemeinsam präsentieren. „Der Einblick in diese ‚Vorbild-Cluster’ verspricht sehr spannend zu werden“, freut sich der Wirtschaftsinitiative-Chef.

Weitere Informationen:

The Competitiveness Institute (TCI)
Harvard Business School
Nachricht: Welt-Clusterkonferenz 2009 in Leipzig
Nachricht: Spitzencluster kommen nach Mitteldeutschland
Nachricht: Mitteldeutschland bei Clusterkonferenz in den USA
Nachricht: „Mitteldeutschland ist die Zukunft der Solarindustrie”
Nachricht: Wirtschaftsinitiative präsentiert sich international


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Gerald Taraba, Actemium Controlmatic GmbH
„In unserem Geschäftsgebiet erbringen wir Spitzenleistungen - dies können wir nur in einem Umfeld von Innovation, Flexibilität und Engagement. Darum ist es uns seit vielen Jahren ein Anliegen, Mitteldeutschland zu stärken. Wir finden mit der Metropolregion einen Partner mit vielen gemeinsamen Zielen. ”