Mitglieder

Solarunternehmen ersol tritt Wirtschaftsinitiative bei

16. Dezember 2008


Mit der ersol Solar Energy AG aus Erfurt ist nun ein weiteres Unternehmen der Bosch-Gruppe Mitglied in der Wirtschaftsinitiative. „Durch unser Engagement möchten wir den Standort Mitteldeutschland stärken“, sagt ersol-Vorsitzender Holger von Hebel.

„Die ersol AG ist das erste Photovoltaik-Unternehmen in der Wirtschaftsinitiative und wir hoffen, dass sich weitere unserem Beispiel anschließen“, sagt von Hebel. Der 1. Vorsitzende der Wirtschaftsinitiative, Georg Frank, sieht darin ein wichtiges Signal für weitere Solarunternehmen, sich sowohl im Cluster als auch für die Region zu engagieren. So habe die Wirtschaftsinitiative beigetragen, den Antrag zur erfolgreichen Spitzenclusterförderung des „Solarvalley Mitteldeutschland“ auszuarbeiten und unterstütze auch weiterhin den Clusterprozess.

Der Hauptsitz des 1997 gegründeten Solarunternehmens ist Erfurt. Dort hat das Unternehmen eine Dünnschichtmodul-Produktion aufgebaut und fertigt multi- und monokristalline Silizium-Solarzellen. Neben der Muttergesellschaft, der ersol Solar Energy AG, besteht die ersol Gruppe aus den vier Unternehmensbereichen Silicon, Wafers, Solar Cells und Modules und der Beteiligung an einem Joint Venture in China.

Die Robert Bosch GmbH hatte im Sommer dieses Jahres die Mehrheit an ersol übernommen. „Das gemeinsame Interesse von Bosch und ersol ist es, alle Kräfte zusammen mit Bosch Fahrzeugelektrik und Bosch Sicherheitssysteme zu bündeln, um die Region weiter zu stärken und speziell Thüringens Bekanntheitsgrad zu erhöhen“, erläutert von Hebel die Ziele des Unternehmensverbundes.

„Die Aktivitäten der Wirtschaftsinitiative, wie Fachkräftesicherung, Standortmarketing, Clusterkonferenzen und Innovationsförderung, leisten einen positiven Beitrag zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Mitteldeutschland“, ergänzt Mario Busch, Leiter Geschäftseinheit Süd der Bosch Sicherheitssysteme GmbH.

Gemeinsam mit der Bosch-Gruppe will ersol die Fertigungskapazitäten für kristalline Solarzellen und Module am thüringischen Standort Arnstadt erweitern. Dafür sollen bis 2012 rund 530 Millionen Euro investiert werden. „Die Investition unterstreicht unser strategisches Ziel, unser Engagement rund um die regenerativen Energien in den kommenden Jahren kräftig auszubauen“, sagte Siegfried Dais, stellvertretender Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung und Vorsitzender des Aufsichtsrats der ersol Solar Energy AG.

Weitere Informationen:
ersol Solar Energy AG
Robert Bosch Fahrzeugelektronik Eisenach
Bosch Sicherheitssysteme GmbH
Nachricht: Solarbranche verspricht zehntausend Arbeitsplätze
Nachricht: Clusterkonferenz präsentiert Spitzencluster
Nachricht: „Solar-Förderung ist Sternstunde für Mitteldeutschland“
Nachricht: Tiefensee besucht „Solarvalley Mitteldeutschland“


Deutsch
English
Metropol hier entsteht was Startseite
Carola Schaar, IHK Halle-Dessau
„Viele innovative Unternehmen, eine starke Wissenschaft und ein großes kulturelles Erbe. Für Mitteldeutschland machen wir uns stark.”