Innovation

Gesamtsieger des IQ-Wettbewerbs 2011 steht fest

27. Mai 2011


Eine Jury unter Vorsitz von Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Jörn-Heinrich-Tobaben hat unter den 14 Clusterfinalisten des 7. IQ Innovationspreis den mitteldeutschen Gesamtsieger ermittelt. Dieser wird bei der Preisverleihung am 21. Juni bekanntgegeben.

„Bereits in den ersten beiden Wettbewerbsphasen war die Qualität der eingereichten Bewerbungen außerordentlich hoch. Jetzt unter den 14 besten Innovationen aus den sieben Clustern den Gesamtsieger des diesjährigen Wettbewerbes zu küren, war kein leichte aber eine sehr spannende Aufgabe für die Jury", so das erste Fazit von Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland, nach der rund fünfstündigen Sitzung auf der Leipziger Messe.

Alle Erst- und Zweitplatzierten der vorangegangenen Cluster-Pitches hatten am Donnerstag die Möglichkeit, die Hauptjury der Wirtschaftsinitiative beim „Elevator Pitch“ in einer zehnminütigen Präsentationen von ihrer Innovation zu überzeugen. Der branchenübergreifenden Jury gehörten Vertreter der Cluster-Organisationen, der IQ-Sponsoren, der teilnehmenden Städte und Kammern sowie der Landes-Wirtschaftsministerien an.

Aus dem Cluster Automotive bewarben sich die imk automotive GmbH mit der Software "Editor menschlicher Arbeit" und die IFA-Technologies GmbH mit einem innovativen "Leichtbau-Sitzkonzept" um den Gesamtsieg bei der 7. Auflage des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland.

Die beiden Erstplatzierten aus dem Cluster Biotechnologie - Life Sciences waren die Scil Proteins GmbH mit ihrer Entwicklung von "gezielt wirkenden Krebstherapeutika" und die Analytik Jena AG mit ihrer Lösung "MobiLab für die Vor-Ort-Diagnostik molekularbiologischer Pathogene".

Das Cluster Chemie/Kunststoffe war mit den beiden Finalisten bubbles & beyond GmbH mit ihren "Intelligent Fluids" sowie der Styron Deutschland GmbH mit ihrer Innovation "funktionalisierte Kautschuken für energiesparende Reifen" vertreten.

Aus dem Cluster Ernährungswirtschaft nahmen Dr. Birgit Böhme vom Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik der TU Dresden mit der "Verflüssigung texturmodifizierter Füllungen in Schokolade" sowie die MABA Spezialmaschinen GmbH mit einer neuartigen Maisbeschichtung am "Elevator Pitch" teil.

Für das Cluster Energie/Umwelt traten die DUROPAN GmbH mit ihrem "Thermischen Transmitter zur energetischen Nutzung von Wärmestrahlungen und -konvektion" sowie ein Team der TU Chemnitz mit der Lösung "Fiber Check" zur Fernüberwachung von Windkraftanlagen zum Finale des diesjährigen IQ-Wettbewerbs an.

Als Vertreter des Clusters Informationstechnologie präsentierten sich die Printechnologics GmbH mit dem "AirCode Touch", einem Datenspeicher für Printprodukte und die IronShark GmbH mit der Lösung "DeepView", die "Printmedien auf dem Smartphone zu multimedialem Leben erweckt" der Jury.

Und aus dem Cluster Solarwirtschaft bewarben sich die JPM Silicon GmbH mit einem neuartigen Verfahren für reines und kostengünstiges Silizium für die Solarindustrie sowie die Q-Cells SE mit einer Hochleistungs-Solarzelle um den mit 15.000 Euro dotierten Gesamtpreis.

Dieser wird gemeinsam von den Industrie- und Handelskammern Leipzig, Halle-Dessau und Ostthüringen gestiftet. Insgesamt ist der diesjährige IQ-Wettbewerb mit Preisgeldern in Höhe von 82.500 EUR, hochwertigen Marketing- und PR-Leistungen sowie einer einjährigen Mitgliedschaft in der Wirtschaftsinitiative dotiert. Alle Clustersieger, der Gewinner des Gesamtpreises sowie die Gewinner der lokalen Wettbewerbe (IQ Innovationspreis Leipzig, IQ Innovationspreis Halle, IQ Innovationspreis Ostthüringen) werden bei der feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben, die am 21. Juni 2011 in der Halle 14 der Leipziger Baumwollspinnerei stattfinden wird.

Weitere Informationen:
IQ Innovationspreis Mitteldeutschland
Fotogalerie Cluster Elevator Pitch
Nachricht: Wunsch-Nudeln und Hochleistungs-Solarzellen
Nachricht: Mehr Bewerbungen für IQ Innovationspreis


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Reiner Roghmann, Dow Olefinverbund
„Die Region Mitteldeutschland hat eine interessante geschichtliche und wirtschaftliche Entwicklung genommen, die meinen ganzen Respekt verdient. Mit seinem enormen Wirtschafts- und Innovationspotenzial wird sich Mitteldeutschland weiter zu einer Zukunftsregion in Europa entwickeln.”