Pressemitteilung

Beauftragter für die Neuen Bundesländer dankt mitteldeutschen Unternehmen für ihr Engagement

03. November 2011


Dr. Christoph Bergner, Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer hat der mitteldeutschen Wirtschaft für ihren Beitrag zum Aufbau Ost gedankt. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern diskutierte am Donnerstag in Magdeburg im Rahmen des Mitteldeutschen Abends 2011 der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern aus Mitteldeutschland über die zukünftigen Herausforderungen und Chancen der wirtschaftlichen Entwicklung der Region.

„Die neuen Bundesländer haben sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten wirtschaftlich gut entwickelt. Dieser Erfolg ist neben der staatlichen Hilfe vor allem den Unternehmen und den dort arbeitenden Menschen zu verdanken. Um sich zukünftig den Herausforderungen der Demografie und des globalen Wettbewerbs noch besser zu stellen, kommt es auf Innovationen und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und der Politik in den Regionen an. Ich danke der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland, dass sie diese Zusammenarbeit so vorbildlich organisiert. Die Bundesregierung wird diesen Weg auch weiterhin unterstützen“, versicherte Christoph Bergner zum Auftakt der Veranstaltung im Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF.  

Im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion standen die notwendige Anpassungsstrategien im Hinblick auf die demographische Entwicklung und die sich daraus ergebende Fachkräfteproblematik für die regionalen Unternehmen, die ab 2013 geltenden Übergangsregelungen für Ostdeutschland bei der EU-Struktur- und Kohäsionsförderung sowie die gezielte Förderung von Innovationen und technologischen Wachstumskernen.

"Die heute diskutierten Themen zeigen: Mitteldeutschland steht angesichts sich verändernder Rahmenbedingungen vor neuen und großen Herausforderungen. Sie erfolgreich zu meistern, kann nur im ständigen und offenen Dialog zwischen den Verantwortlichen in EU, Bund, Ländern und regionaler Wirtschaft gelingen", erklärt Axel Klug, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland. Oberstes Ziel der gemeinsamen Anstrengungen müsse es sein, die richtigen Weichen für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung Ost- und Mitteldeutschlands zu stellen. "Denn wettbewerbsfähige Unternehmen und sich selbst tragende Wirtschaftstrukturen bilden die unabdingbare Grundlage für eine erfolgreiche Region, die den Menschen attraktive Perspektiven bietet", so Axel Klug weiter.

In der Wirtschaftinitiative für Mitteldeutschland engagieren sich strukturbestimmende Unternehmen sowie Kammern und Städte aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit dem gemeinsamen Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und Vermarktung der traditionsreichen Wirtschaftsregion Mitteldeutschland. Die Wirtschaftsinitiative veranstaltet u.a. den länderübergreifenden Wettbewerb IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und die Karrieremesse Absolventenmesse Mitteldeutschland.


 


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Günter Albers, ELA-Container GmbH
„Gern engagieren wir uns in Mitteldeutschland, denn die Region ist eine der stärksten in Europa mit großem Potenzial.”