Marketing

Mit Sicherheit ein guter Standort

10. Februar 2012


Sichere Industrieanlagen sind ein Erfolgsgarant der mitteldeutschen Wirtschaft. Die Rahmenbedingungen und zukünftigen Herausforderungen für ihren Betrieb stehen im Mittelpunkt des 1. Mitteldeutschen Symposiums Anlagensicherheit, über das der neue Printnewsletter informiert.

„Der sichere Betrieb großer und komplexer Industrieanlagen gehört zu den wichtigsten Standortfaktoren für eine moderne Industrieregion. Deshalb wollen wir mit dem 1. Mitteldeutschen Symposium Anlagensicherheit allen interessierten Akteuren eine Plattform für die Darstellung von best-practice-Beispielen sowie ein Forum zum Erfahrungsaustausch über zukünftige Entwicklungen bieten“, so Wirtschaftsinitiative-Geschäftsführer Jörn-Heinrich Tobaben.
Dazu gehörten Fragen der zuverlässigen Verfügbarkeit von technischen Anlagen, von Sicherheitsstandards zum Schutz von Mitarbeitern und Umwelt sowie der Ausbildung und Rekrutierung von Fachkräften.
„Durch ihr umfangreiches Know-how zu diesen Themen sichert die mitteldeutsche Wirtschaft die Attraktivität des Standortes. Darüber hinaus kann Mitteldeutschland auf diesem Gebiet eine weltweite Vorbildfunktion für andere Regionen übernehmen“, so Tobaben weiter.

Foto: Jörn-Heinrich Tobaben, Wirtschaftsinitiative

Das 1. Mitteldeutsche Symposium Anlagensicherheit findet am 22. März 2012 von 10 bis 16 Uhr unter dem Motto "Mitteldeutschland – mit Sicherheit ein guter Standort" im cCe Kulturhaus Leuna statt. Es richtet sich vor allem an Betreiber und Hersteller von Anlagentechnik, an technisch ausgerichtete Hochschul- und Forschungseinrichtungen, an Behörden sowie weitere Interessenten, die mit der Herstellung und dem Betrieb von Anlagentechnik in Verbindung stehen.
Weitere Informationen zum Programm sowie eine Einladung zur der Fachveranstaltung werden in dieser Woche zusammen mit dem aktuellen Printnewsletter verschickt.

Foto: Außenansicht des cCe Kulturhaus Leuna

Darüber hinaus unterstützt die Wirtschaftsinitiative die Tagung "Anlagenbau der Zukunft" am 1. und 2. März in Magdeburg. Der alle zwei Jahre stattfindende Branchentreff der Chemie- und Prozessindustrie sowie der Energietechnik wird gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und Automatisierung IFF Magdeburg, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA, dem Verband der Chemischen Industrie VCI Nordost, sowie dem Zweckverband zur Förderung des Maschinen- und Anlagenbaus Sachsen-Anhalt FASA veranstaltet.
In diesem Jahr diskutieren rund 150 Industrievertreter und Experten aus ganz Deutschland über die neuesten Lösungen zum Thema "Der Weg zur ressourceneffizienten Anlage". Anmeldeschluss für die Tagung ist der 23. Februar 2012.

Der neue Printnewsletter widmet sich darüber hinaus einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit Mitteldeutschlands, welche die Handelshochschule Leipzig (HHL) verfasst hat und stellt fünf neue Mitglieder der Wirtschaftsinitiative vor.
Die Vorstellung von Mitgliedsunternehmen der Wirtschaftsinitiative wird mit den Portraits der LANXESS AG und der Scil Proteins GmbH fortgesetzt.
Weitere Themen sind der Auftakt zum 8. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und der Mitteldeutsche Abend mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Christoph Bergner.

Der Printnewsletter der Wirtschaftsinitiative erscheint zweimal jährlich in einer Auflage von 4.800 Stück. Neben Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Kultur in der Region erhalten die Mitglieder der Wirtschaftsinitiative die Publikation zur Unterstützung ihrer eigenen Marketingaktivitäten. Die aktuelle Ausgabe wird in diesen Tagen versendet und steht auch als Download zur Verfügung.  

Weitere Informationen:
Printnewsletter Winter/Frühjahr 2012
EINLADUNG 1. Mitteldeutsches Symposium Anlagensicherheit
ANTWORTFAX 1. Mitteldeutsches Symposium Anlagensicherheit
Printnewsletter Frühjahr 2011
Printnewsletter Winter 2010/11


Deutsch
English
Metropol hier entsteht was Startseite
Dr. Percy Dahm, perdata
„Wir engagieren uns in der Metropolregion Mitteldeutschland, weil wir damit auch in Zukunft diesen hervorragenden Wirtschaftsstandort mitgestalten werden.”