Cluster

ACOD-Kongress widmet sich automobiler Zukunft

17. Februar 2012


Unter dem Motto „Automobilbranche Ostdeutschland – Wege in die Zukunft“ findet am 28. und 29. Februar in Leipzig der 5. ACOD-Kongress statt. Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Christoph Bergner, Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder.

Elektromobilität, Car-Sharing und CO2-Reduktion sind nur einige der Themen, die aktuell die Automobilbranche prägen. Die Entwicklung alternativer Antriebe und innovativer Mobilitätskonzepte verlangt dabei einen intensiven Dialog und Innovationstransfer zwischen Automobilherstellern, Zulieferern und Forschungseinrichtungen.

„Diese Rahmenbedingungen und die technologischen Trends der automobilen Zukunft werden wir auf dem mittlerweile fünften ACOD-Kongress zusammen mit hochkarätigen Referenten aus Politik und dem VDA (Verband der Automobilindustrie) sowie Vertretern der Automobilhersteller und –zulieferer diskutieren. Die Vorstellung neuer Mobilitätskonzepte sowie die damit verbundene Neustrukturierung der urbanen Infrastruktur werden dabei ebenso Thema sein, wie die Integration von Zulieferern in die Innovations- und Entwicklungsprozesse der Automobilhersteller.“, kündigt ACOD-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Dietmar Bacher an.

Foto: Dietmar Bacher, ACOD GmbH

Neben den zahlreichen Fachvorträgen und Diskussionsrunden bieten auch Werksführungen bei BMW, Porsche und dem DHL HUB Leipzig, eine begleitende Ausstellung sowie eine Abendveranstaltung viele Möglichkeiten für neue Erkenntnisse, Diskussionen und einen intensiven Erfahrungsaustausch im Rahmen des
5. ACOD-Kongresses.
Die Anmeldung ist noch bis zum 21. Februar möglich.

Weitere Informationen:
Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD)
Programm ACOD-Kongress
Anmeldung ACOD-Kongress
Nachricht: Neuer Vorstand und neue Themen bei ACOD


Deutsch
English
Metropol hier entsteht was Startseite
Mario Busch, S&P Ingenieure + Architekten
„Für Mitteldeutschland, für unsere Region, engagieren wir uns mit "Herzblut". Wir wollen aktiv dazu beitragen, dass diese Wirtschaftsregion durch Innovationskraft, Wachstum und Lebensqualität eine starke Zukunft hat.”