Innovation

Zukünftige Fachkräfte für mehr Innovationen

25. Februar 2011


Dow und TOTAL fördern eine Stiftungsprofessur für Kunststofftechnik/Verfahrenstechnik an der Hochschule Merseburg (FH). „Damit wird die Innovationsfähigkeit der mitteldeutschen Wirtschaft weiter gestärkt“, so Prof. Dr. Georg Frank, Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative.

„Eine erfolgreiche Innovation ist immer das Ergebnis der kreativen Arbeit hochqualifizierter Menschen. Zukünftige Fachkräfte exzellent und praxisnah auszubilden ist deshalb entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der mitteldeutschen Wirtschaft“, begrüßt Prof. Dr. Georg Frank die Einrichtung der Stiftungsprofessur für das Lehrgebiet  Kunststofftechnik/Verfahrenstechnik an der Hochschule Merseburg (FH). Deren Förderung durch die Dow Olefinverbund GmbH und Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH sei ein weiteres positives Beispiel dafür, wie die beiden Mitglieder der Wirtschaftsinitiative, die auch zu den Sponsoren und Unterstützern des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland zählen,  für die Zukunftsfähigkeit der Region engagieren, so Prof. Dr. Frank weiter.

Mit der gemeinsamen Einrichtung der Stiftungsprofessur streben die Hochschule und die Unternehmen eine engere Verbindung von technischen Führungskräften und wissenschaftlichen Einrichtungen an, um auf diese Weise Qualitätsstandards in der Ausbildung zu sichern, im internationalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben und zudem den Fachkräftebedarf im akademischen Bereich zu decken. Das künftige Wirkungsfeld der einzurichtenden Stiftungsprofessur wird der zum Wintersemester dieses Jahres neu eingeführte Bachelorstudiengang Kunststofftechnik sein. Dessen Absolventen erhalten an einem traditionellen Standort eine hochwertige Ausbildung in Fachgebieten wie der Kunststoffverarbeitung, Verfahrenstechnik, Polymercharakterisierung und Kunststoffprüfung. Die Studenten profitieren dabei von der räumlichen und organisatorischen Nähe zu einer Vielzahl verschiedenster Unternehmen in den Bereichen Kunststoffherstellung, Kunststoffverarbeitung und Maschinenbau sowie von den hervorragenden Möglichkeiten der praxisorientierten Ausbildung am Fraunhofer Pilotanlagenzentrum in Schkopau und am Kunststoffkompetenzzentrum Merseburg. Die Hochschule Merseburg (FH) bereitet darüber hinaus die Einführung eines aufbauenden Masterstudiengangs vor.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Einrichtung der Stiftungsprofessur einen Beitrag dazu leisten können, dass in Merseburg gute Ingenieure ausgebildet werden können. Damit unterstützen wir aktiv die Gewinnung von Nachwuchskräften für die mitteldeutsche Chemieregion", bekräftigt Ruth Kretschmer, Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin der Dow Olefinverbund GmbH. Um zielgerichtet neue Technologien und innovative Lösungen entwickeln zu können und um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, sei eine systematische Förderung und Entwicklung kreativer Mitarbeiter heute und in Zukunft unerlässlich, so Ruth Kretschmer weiter. Als Gründungsmitglied der Wirtschaftsinitiative und Sponsor des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland sei Dow auch angetreten, um Innovationen aus Wissenschaft und Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung Mitteldeutschlands zu fördern. Aus der gleichen Motivation heraus fördere ihr Unternehmen jetzt auch die Stiftungsprofessur an der Hochschule Merseburg. „Denn wir verstehen Innovation auch als Ausdruck der Entwicklung und Förderung von Fachkräften und Spezialisten“, so die Geschäftsführerin der Dow Olefinverbund GmbH.

Bild: Ruth Kretschmer, Dow Olefinverbund GmbH

Die Verantwortung seines Unternehmens für den akademischen Nachwuchs, insbesondere für die Ingenieure von Morgen, betont auch Reinhard Kroll, Geschäftsführer der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland: „Es bekommt künftig nur derjenige Fachkräfte, der bereit ist, etwas dafür zu tun. Im zukünftigen Studiengang Kunststofftechnik werden wichtige Grundlagen wie Verfahrenstechnik vermittelt, die es künftigen Ingenieuren ermöglichen, ihr Wissen in der Praxis vielseitig einzubringen.“ Mit der Hochschule Merseburg verfüge die TOTAL Raffinerie vor Ort über einen kompetenten Partner für die Ausbildung ihres ingenieurtechnischen Personals. Die enge Zusammenarbeit bei der Ausgestaltung der Inhalte und des Profils des Studienganges sei eine klassische Win-win-Situation für beide Seiten und ein gutes Beispiel für das Zusammenwirken von Wirtschaft und Wissenschaft in der Region, so Reinhard Kroll. „Die Förderung der Stiftungsprofessur ist dabei ein weiterer Baustein der engen Kooperation mit der Hochschule Merseburg“, erklärt der Geschäftsführer der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland. So untersuchten Studenten in ihren wissenschaftlichen Arbeiten mögliche Effizienzpotenziale bei den technischen Verfahren und Prozessen in der Raffinerie oder konzeptionierten und realisierten einen neuen Film zum Arbeitsschutz. „Diese Förderung von Nachwuchskräften passt für uns hervorragend zur Förderung von Geschäftsideen der Zukunft, wie wir sie mit unserer Unterstützung des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland wahrnehmen“, betont Reinhard Kroll. In beiden Fällen übernehme TOTAL gesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft und wirtschaftliche Entwicklung des Standortes Mitteldeutschlands.

Weitere Informationen:
Dow Olefinverbund GmbH
Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH
Hochschule Merseburg
Nachricht: „Unsere Stimme für Ihre Innovation“


Deutsch
English
Bildbalken Metropol DE Startseite
Jörg Fahrenbach, Kaufmännischer Vorstand der Haema AG
„Mitteldeutschland bietet optimale Voraussetzungen: innovative Unternehmen, sehr gute Infrastruktur, hohen Wohnwert, kulturelles Angebot und gut ausgebildete Fachkräfte. Als größter unabhängiger Blutspendedienst sind wir Teil dieser Region. Wir wollen dazu beitragen, diesen regionalen Mehrwert über die Grenzen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hinaus bekannter zu machen und Mitteldeutschland noch weiter voranzubringen. ”