Metropolregion Mitteldeutschland-Deutsch-Deutsches Museum und Gedenkstätte Mödlareuth

Deutsch-Deutsches Museum und Gedenkstätte Mödlareuth

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth | Foto: Mediathek des Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth | Foto: Mediathek des Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth

  • Hintergrund

    Mödlareuth - ein winziges Dorf mit ca. 50 Einwohner trug zu Zeiten der deutschen Teilung auch den Beinamen „Little Berlin“. Denn ganz wie die heutige Hauptstadt, war dieses kleine Dorf durch eine Mauer geteilt. Der Tannbach, ein Bach der direkt durch das Dorf führt, diente historisch schon häufig als Grenzlinie für verschiedene Verwaltungsbereiche. Jedoch hatte dies bis zum Ende des zweiten Weltkriegs nie Auswirkungen auf das Alltagsleben der Bewohner. Mit der Teilung Deutschlands und den folgenden Grenzsicherungsmaßnahmen wurde das Dorf geteilt, sodass ein Teil der Bewohner in der DDR lebte und der andere Teil in der BRD.

  • Vordergrund

    Im Vogtland, nahe des Dreiländerecks von Thüringen, Sachsen und Bayern, finden Sie das kleine Örtchen Mödlareuth, das seine prominente Geschichte als „Little Berlin“ heute mit einer Gedenkstätte und einem Museum transportiert. Der Freilichtbereich zeigt Ihnen Teile der originalen Grenzbefestigung sowie exemplarisch weitere Anlagen und Befestigungen aus den verschiedenen Bauphasen. Den unterschiedlichen technischen Entwicklungsstand von Ost und West dokumentiert zudem die Ausstellung der Fahrzeuge der Grenzbehörden. Für Autofans sicher ein kleines Highlight. Ergreifend wird für Sie sicher die Ausstellung in den Museumsräumen, die einen Überblick über die Grenzsituation und die Schicksale getrennter Familien gibt.

  • Auf dem Weg

    Richtung Sachsen

    Hier lohnt sich ein Abstecher in Richtung Plauen, die größte Stadt des Vogtlandes. Bekannt wurde Plauen durch die Plauener Spitze und gilt gleichzeitig als architektonisch reizvoll. Darüber hinaus können Sie hier eine der größten steinernen Brückenbögen weltweit, die Friedensbrücke sowie mit der Elstertalbrücke die zweitgrößte Ziegelbrücke der Welt bestaunen.

    Richtung Thüringen

    Wer gern einen Ausflug in die Natur machen möchte, ist im Thüringer Schiefergebirge gut aufgehoben. Zahlreiche Wanderwege wie zum Beispiel der Saalepfad, der Rennsteig oder auch der Pilzerlebnispfad nahe des Bleilochstausees laden zu wunderschönen Touren ein.

  • Allgemeinbildung

    • 12.02.1289: Erste urkundliche Erwähnung des Ortes Mödlareuth
    • 16. Jh.: Der durch den Ort fließende Tannbach wurde als Grenze zwischen der Markgrafschaft Bayreuth und der Grafschaft Reuß-Schleiz festgelegt.
    • 1810: Der Tannbach markierte die Grenze zwischen Königreich Bayern und Fürstentum Reuß jüngere Linie.
    • 1945: Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde Thüringen und damit der nördliche Ortsteil Mödlareuths der sowjetischen Besatzungszone zugeordnet und Bayern und damit der andere Ortsteil Mödlareuths der amerikanischen Besatzungszone.
    • 1952: Ein mannshoher Bretterzaun wurde auf Seiten der DDR zur Grenzsicherung errichtet.
    • 1958: Der Bretterzaun wurde durch einen Stacheldrahtzaun ersetzt.
    • 9.12.1989: Öffnung eines Grenzübergangs für Fußgänger
    • 17.06.1990: Abriss der Grenzsicherungsanlagen