Metropolregion Mitteldeutschland-Weimarer Klassik

Weimarer Klassik

Goethe Schiller Denkmal © Ralph Maats – fotolia

  • Hintergrund

    "In Weimar gibt es immer nur den Abguss eines Abgusses zu sehen“, erklärt der Museumsführer. "Es scheint so, als ob Goethe nur kurz Zigarren kaufen ist, aber er ist tot. Das ist Weimar: Alles wirkt lebendig, aber alle sind tot." Als vorgeblicher Goethespezialist beschreibt Hans Peter Litscher auf dem Kunstfest 2014 ironisch den Geist vom Klassiker-Weimar. Später Nietzsche-Umdeutungshort wurde die Stadt zugleich zur Stätte, wo die Demokratie scheiterte. Natürlich aber bildet bis heute das Klassiker-Image der Dichter und Denker das Pfund der Mittelstadt, das die damalige Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht in ihrer Kunstfest-Begrüßung so beschrieb: „Weimar ist das kulturelle Gedächtnis der Nation.“

  • Vordergrund

    Die Brennglaswirkung der Weimarer Klassik auf die europäische Geistesgeschichte war immens, obwohl sie in der Residenzstadt selbst nur wenige Jahrzehnte dauerte. Ihre bauliche Reminiszenz werden Sie nicht in einzelnen Spuren, sondern einem ganzen Ensemble erblicken. Konservierte private und öffentliche Gebäude sowie Parklandschaften, in denen das intellektuelle Vierergestirn ein und ausging, beschwören bei Ihrem Besuch durch den Geist des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts zwischen höfischer und bürgerlicher Kultur. Dicht an dicht stehen die Denkmale der Lebenswelt von Dichtern und Mäzenen. Im Goethehaus beispielsweise können Sie nachempfinden wie der Geheimrat sein Wohnhaus durch italienisch beeinflusste klassizistische Umbauten formte und zur Wirkstätte seines Gustos ausgestaltete. Zum Welterbe gehören außerdem Schillers Wohnhaus, Herderstätten Stadtschloss, Wittumspalais, Herzog Anna Amalia Bibliothek, Ilmpark, Schlosspark Belvedere, Schloss und Schlosspark Ettersburg, Schloss und Schlosspark Tiefurt, Fürstengruft.

  • Auf dem Weg

    Weimar ist so übersichtlich, dass Sie die meisten Stätten fußläufig erreichen. Allein das Klassik-Ensemble bietet Ihnen Kurzweil und Sehenswertes zur Genüge. Achten Sie im Ilmpark auf die in den Boden eingelassenen Plaketten, die extra auf jene Sichtachsen hinweisen, die Goethe selbst anlegen ließ. Beim Besuch des Wielandguts im nahegelegenen Oßmannstedt erfahren Sie mehr über den Autor des ersten deutschen Bildungsromans und können ein Selfie an seinem Grab anfertigen.

  • Allgemeinbildung

    • 1772 Christoph Martin Wieland kommt, drei Jahre später Johann Wolfgang Goethe, Johann Gottfried Herder (1776) und Friedrich Schiller (1799) folgen, das Viergestirn komplettierend. Goethes Tod 1832 markierte den Endpunkt der Weimarer Klassik.
    • 1998 Welterbestatus
    • 2001 Goethes literarischer Nachlass, im Goethe- und Schillerarchiv verwahrt, wird ins UNESCO Weltdokumentenerbe aufgenommen.
    • 2008 Forscher weisen nach: In der Fürstengruft ruht neben Goethe kein Schiller. Die ihm zugeschriebenen Relikte stammen von mehreren Personen.
    • 2011 Mobys Single "The Right Thing" zeigt die Ruine des Tempelherrenhauses im Ilmpark

 

Johann Wolfgang v. Goethe

"Es war eine Zeit, wo man den Mond nur empfinden wollte, jetzt will man ihn sehen." Goethe zu Friedrich Schiller, sein neues Teleskop vorführend.

Kontakt

Schillers Wohnhaus
Schillerstraße 12
99423 Weimar

Stadtschloss mit Schlossmuseum
Burgplatz 4 
99423 Weimar

Wittumspalais
Am Palais 3 
99423 Weimar

Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Platz der Demokratie 1
99423 Weimar

Park an der Ilm 
99423 Weimar

Schloss und Park Belvedere
Weimar-Belvedere 
99425 Weimar

Schloss und Park Ettersburg
Am Schloss 1 
99439 Ettersburg

Schloss und Park Tiefurt
Hauptstraße 14 
99425 Weimar-Tiefurt

Fürstengruft
Historischer Friedhof 
Am Poseckschen Garten 
99423 Weimar

T. 036 43 / 54 54 00
info@klassik-stiftung.de
www.klassik-stiftung.de/einrichtungen/