Ostdeutsche Solarbranche gründet länderübergreifendes Cluster

Zehn Akteure der ostdeutschen Solarbranche haben am Freitag, den 26. April 2024, in Halle (Saale) den SOLAR POWER TRANSFORMATION CLUSTER „SPOT ON“ e.V. gegründet. Das länderübergreifende Solarcluster will produzierende Unternehmen, Dienstleister und Forschungsinstitute entlang der Wertschöpfungskette miteinander vernetzen und so den Solarstandort Ostdeutschland stärken.

Die Teilnehmer der Gründungsversammlung des SPOT ON e.V.

Gründungsmitglieder

Darüber hinaus nahmen weitere Unternehmen der Solarbranche an der Gründungsversammlung teil, darunter Meyer Burger Technology AG, Heckert Solar GmbH und Heide Solar GmbH & Co. KG. Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale), wo die Gründungsversammlung stattfand, unterstützt die Initiative und beabsichtigt, ebenfalls dem Verein beizutreten.

Danny Wehnert, Geschäftsführer der Leipziger Energie GmbH & Co. KG, Dr. Torsten Brammer, Gründer und Mitglied des strategischen Beirats der WAVELABS Solar Metrology Systems GmbH, und Prof. Dr. Ralph Gottschalg, Professor für Photovoltaische Energiesysteme an der Hochschule Anhalt und Leiter des Fraunhofer CSP, wurden zum Vorstand des SPOT ON e.V. gewählt.

Das neue ostdeutsche Solarcluster hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen produzierenden Unternehmen, Dienstleistern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Solarwirtschaft zu fördern. Zu den geplanten Schwerpunkten der Clusterarbeit werden die Förderung des Innovationstransfers zwischen Forschung und Unternehmen, die Initiierung und Unterstützung von Technologieprojekten und industriellen Umsetzungsprojekten sowie die Unterstützung von Unternehmen bei der Gewinnung und Weiterbildung von Fachkräften gehören.

Die Clustergründung geht auf eine gemeinsame Initiative der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, des Fraunhofer-Centers für Silizium-Photovoltaik CSP und der Hochschule Anhalt zurück. Deren empirische Basis bildete eine Bestandsanalyse der regionalen Branchenakteure in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg entlang der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette. In zwei Workshops mit Branchenakteuren und Vertretern der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg wurden anschließend gemeinsam die Ziele und Handlungsfelder sowie das Organisationsmodell und Finanzierungskonzept für das ostdeutsche Solarcluster erarbeitet. Die Vereinsgründung wurde Mazars beratend von begleitet.

Vorstand des SPOT ON e.V.

Vorstandsvorsitzender

Danny Wehnert
Geschäftsführer der Leipziger Energie GmbH & Co. KG

1. Stellvertreter

Dr. Torsten Brammer
Gründer und Mitglied des strategischen Beirats der WAVELABS Solar Metrology Systems GmbH

2. Stellvertreter

Prof. Dr. Ralph Gottschalg
Professor für Photovoltaische Energiesysteme an der Hochschule Anhalt und Leiter des Fraunhofer CSP

Sie wollen sich im Cluster engagieren oder benötigen weitere Informationen zur Arbeit des Clusters?

Kontaktieren Sie uns!

Ansprechpartner

Kai Bieler
Pressesprecher
Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

0341 / 6 00 16 – 19
bieler@mitteldeutschland.com

Weitere Informationen

News

Ostdeutsche Solarbranche gründet Cluster

Zehn Akteure der ostdeutschen Solarbranche haben heute in Halle (Saale) den SOLAR POWER TRANSFORMATION CLUSTER „SPOT ON“ e.V. gegründet. Das länderübergreifende Solarcluster will produzierende Unternehmen, Dienstleister und Forschungsinstitute entlang der Wertschöpfungskette miteinander vernetzen und so den Solarstandort Ostdeutschland stärken.

Weiterlesen »

Ostdeutsche Solarbranche diskutiert über Clustergründung

Auf Initiative der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, des Fraunhofer-Centers für Silizium-Photovoltaik CSP und der Hochschule Anhalt trafen sich heute rund 40 Akteure der ostdeutschen Solarbranche und Vertreter der Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Brandenburg in Halle (Saale). Im Mittelpunkt des Workshops standen die Wertschöpfungspotenziale der Solarwirtschaft und die Möglichkeiten der institutionellen, länderübergreifenden Zusammenarbeit.

Weiterlesen »