Flexible Wertschöpfungsketten und agile Produktionssteuerung in der Automobilindustrie

Leipzig

Volatile Märkte, die zunehmende Digitalisierung, immer kürzere Produktlebenszyklen und hochindividuelle Kundenwünsche stellen die industrielle Fahrzeugproduktion vor Veränderungen. Flexible Wertschöpfungsketten und ein agiles Produktionssystem sollen Nutzen für den Endkunden generieren, indem nötige Produktionsressourcen bedarfsgerecht eingesetzt werden.

In zwei moderierten Dialogen wollen wir Experten aus den Bereichen Supply-Chain-Management und Produktionssteuerung zu Wort kommen lassen und über Trends bei Klein- und Großserien, Lösungsmöglichkeiten in der Handhabung von Individualität und Best Practice beim Ressourceneinsatz sprechen.

Nach den erlebten Produktionspausen im Frühjahr 2020 stellt sich die Frage, ob sich globale und regionale Wertschöpfungsketten verändern – coronabedingt und marktgetrieben. Daher wird unser erstes Podium „Flexible Wertschöpfungsketten“ mit der Justage einer Supply-Chain beschäftigen und wie deren Risiken gemanagt werden können. Gleichzeitig blicken wir auf den Umgang anderer Branchen mit dem Shutdown und was daraus abgeleitet wurde.

In unserem zweiten Podium „Agile Produktionssteuerung“ sprechen wir über Veränderungen von Kundenwünschen, Herausforderungen bei der Fahrzeugfertigung mit konventionellem Antrieb und/ oder mit Elektroantrieb auf einer Linie und wie die IT uns dabei helfen kann. Denn zukunftsweisende Optionen für eine adaptive Steuerung automatisierter Prozesse und Prozessabfolgen in komplexen Produktionsumgebungen schaffen Mehrwerte.

Seit mehreren Jahren arbeiten Experten der Branche an besseren Lösungen zur nachhaltigen Gestaltung von flexiblen Produktions- und Logistikprozessen im Rahmen der ACOD-Kompetenzclusteraktivitäten. Haben Sie gerne Teil und gestalten sie mit Ihrem Diskussionsinput unsere gemeinsame Zukunft mit.

Weitere Informationen