Internationale Bioökonomie-Branche trifft sich in Halle (Saale)

16. Mai 2019
Am Montag und Dienstag dieser Woche kamen rund 200 Vertreter der internationalen Bioökonomie zur 8. International Bioeconomy Conference in Halle (Saale) zusammen. Im Mittelpunkt der Tagung standen unter anderem Fragen der Wirtschaftlichkeit und die Partnerregion Südamerika.

„Weltweit arbeiten Unternehmen und Wissenschaftler an biobasierten Materialien und Produkten sowie nachhaltigen Strategien von der Pflanzen- und Lebensmittelforschung, über Land- und Forstwirtschaft bis hin zu Chemie-, Pharma- und Biotechindustrie. Die größten Herausforderungen der Bioökonomie sind dabei aktuell die Erreichung einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur gegenüber fossilen Rohstoffen sowie das Upscaling auf die Massenproduktion“, erklärt Anne-Karen Beck, Sprecherin des BioEconomy Clusters. „Mit der Konferenz verbinden wir bewusst globale Themen mit regionalen Akteuren und Projekten, um den Erfahrungsaustausch und potentielle Kooperationen in der Branche zu fördern“, so  Anne-Karen Beck weiter.

Foto: Anne-Karen Beck, Sprecherin des BioEconomy Clusters​ 

Im Mittelpunkt der vier Sessions der diesjährigen Konferenz in der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaftenstanden die Themen „Sozioökonomische Fragen der Bioökonomie“, „Herausforderungen und Chancen der zuckerbasierten Bioökonomie“, „Pflanzenproduktivität für eine wachsende Bioökonomie“ sowie „Der Weg zum Erfolg mit Biotech-Produkten“. In Unterforen berichteten jeweils Teilnehmer aus Mitteldeutschland über aktuelle Vorhaben und Themen, darunter das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), die Südzucker AG und die Miltitz Aromatics GmbH sowie das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP. Mit Südamerika war in diesem Jahr erstmals eine Region außerhalb Europas Partnerregion der International Bioeconomy Conference. Über 20 Teilnehmer und Sprecher u.a. aus Brasilien, Chile, Kolumbien und Costa Rica berichteten und diskutierten mit den Tagungsteilnehmern über die jeweiligen Bioökonomie-Strategien und Forschungsschwerpunkte in ihren Ländern.

Die vom WissenschaftsCampus Halle und dem BioEconomy Cluster Mitteldeutschland unter dem Motto „Bio meets Economy – Science meets Industry“ veranstaltete Tagung zählt seit 2012 zu den wichtigsten Terminen der Bioökonomie in Deutschland und versammelt jährlich renommierte, internationale VertreterInnen aus Wissenschaft und Industrie für einen intensiven und fruchtbaren Austausch über neueste Forschungsergebnisse, Innovationen und aktuelle Entwicklungen an den Märkten. Die 9. International Bioeconomy Conference wird vom 17. Bis 18. Juni 2020 in Halle (Saale) stattfinden.

Mehr News

Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt zwei neue Mitglieder

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas GmbH (MITNETZ GAS) und die FEV eDLP GmbH sind zum 1. Januar 2022 der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) beigetreten. Die beiden neuen Mitglieder wollen ihre Kompetenzen in den Bereichen umweltfreundliche Energie und Mobilität in das EMMD-Netzwerk einbringen, um die Region zukunftsfähig zu gestalten.

Umweltfreundliche Wärme und Kälte aus der Tiefe

Die Speicherung thermischer Energie in grundwasserführenden Gesteinsschichten kann einen wichtigen Beitrag zur klimaneutralen Wärme- und Kälteversorgung von Unternehmen, kommunalen Liegenschaften und Wohnquartieren leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, welche die Potenziale der Aquistore-Technologie im Mitteldeutschen Revier untersucht hat. Diese wurde von einem Konsortium unter Federführung der JENA-GEOS®-Ingenieurbüro GmbH mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Mikrobiologie, der e7 UG und der Technische Beratung für Systemtechnik – Bernd Felgentreff erstellt.