Netzwerktreffen der Sächsischen Mitmach-Fonds

29. Dezember 2019
Zum 1. Netzwerktreffen der Sächsischen Mitmach-Fonds für das Mitteldeutsche Revier kamen gestern Abend über 100 Vertreter von Vereinen und Initiativen ins Kulturhaus Borna. Die Teilnehmer nutzen die Veranstaltung für den Erfahrungsaustausch und bekamen erste Informationen zum Ideenwettbewerb 2020.

„Ziel unseres ersten Netzwerktreffens war es, die Teilnehmer des 1. Ideenwettbewerbs über Landkreisgrenzen hinaus miteinander zu vernetzen, den persönlichen Erfahrungsaustausch in lockerer Atmosphäre zu fördern und erste Impulse für neue Projektideen für den neuen Wettbewerbsaufruf im kommenden Jahr zu geben“, erklärt Dana Marschner, Projektleiterin Sächsische Mitmach-Fonds bei der Metropolregion Mitteldeutschland. „Die Zahl von über 100 Teilnehmern und das durchweg positive Feedback bestärken uns in der Erwartung, dass auch der Ideenwettbewerb 2020 der Sächsischen Mitmach-Fonds ein Erfolg wird“, so Dana Marschner weiter.

Foto: Dana Marschner, Projektleiterin Sächsische Mitmach-Fonds bei der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

Neben vielen persönlichen Gesprächen nutzten rund 30 Vereine das Netzwerkreffen im Kulturhaus Borna, um ihre Projekte zu präsentieren. Zu den Teilnehmern gehörten neben Enrico Lai, Leiter des Informationsbüros Mitteldeutsches Revier der Sächsischen Staatskanzlei auch Handlungsfeldmanager der Innovationsregion Mitteldeutschland. Diese informierten die Gäste über die im Januar 2020 stattfindenden Zukunftswerkstätten, in deren Rahmen sich Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Leipzig, dem Landkreis Nordachsen sowie der Stadt Leipzig an der Entwicklung eines Leitbildes für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier beteiligen können. Für die Zukunftswerkstätten in Borna (17. Januar 2020), Leipzig (24. Januar 2020) und Eilenburg (31. Januar 2020) können sich Interessierte über die Webseite der Innovationsregion Mitteldeutschland bewerben.

Der Ideenwettbewerb Sächsische Mitmach-Fonds richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Kammern, Stiftungen, soziale Träger, Schulen sowie kommunale und wissenschaftliche Einrichtungen in den sächsischen Braunkohleregionen. Zur Förderung der eingereichten Ideen stehen in den Jahren 2019 und 2020 jeweils 1,5 Millionen Euro aus dem Haushalt des Freistaates in beiden Regionen zur Verfügung. In der Lausitz werden zusätzlich Preisgelder in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr zur Förderung von Initiativen des sorbischen Volkes ausgelobt. Für den Ideenwettbewerb 2019 wurden in der Lausitz und in Mitteldeutschland 1.520 Projektideen eingereicht, von denen 613 ausgezeichnet wurden. Für den neuen Ideenwettbewerb läuft der Bewerbungszeitraum vom 1. Februar bis zum 15. März 2020. Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb 2020 werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Der Ideenwettbewerb Sächsische Mitmach-Fonds wurde von der Sächsischen Staatsregierung initiiert. Die Umsetzung in den Landkreisen Görlitz und Bautzen erfolgt über den Projektträger Wirtschaftsregion Lausitz GmbH und für die Landkreise Leipzig, Nordsachsen und die Stadt Leipzig über die Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Mehr News

Mitteldeutscher Auftritt auf der EXPO REAL 2021 ein „großer Erfolg“

Die 25 Aussteller auf dem Mitteldeutschen Gemeinschaftsstand und die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland erwarten vom Auftritt auf Europas größter Fachmesse für Immobilien und Investitionen neue Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung der Region.

Großes Interesse an 1. Mitteldeutschem Wasserstoffkongress

Rund 160 Akteure aus Wasserstoffwirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung haben sich bereits für den 1. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress am 2. November in Leuna angemeldet. Im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung von Metropolregion Mitteldeutschland und HYPOS präsentieren 20 hochkarätige Referenten und Referentinnen die gesamte Bandbreite der Wasserstoffaktivitäten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.