AG Landes- und Regionalentwicklung wählt neue Leitung

09. März 2023
In der vergangenen Woche kam die AG Landes- und Regionalentwicklung zu ihrer fünften Sitzung zusammen. In deren Rahmen wurden gemäß dem festgelegten Turnus von zwei Jahren mit Thomas Walter (Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und Felix Käufler (Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung) zwei neue Arbeitsgruppenleiter bestimmt.

„Weltpolitische Ereignisse und gesellschaftliche Änderungsprozesse, wie der Klimawandel, die Energiewende und globale Konfliktsituationen mit gestörten oder geänderten Lieferketten und Produktionsbedingungen wirken sich in erheblichem Maße auf die Landes- und Regionalentwicklung aus. Mit Blick auf das Mitteldeutsche Revier ist der Transformationsprozess durch den Kohleausstieg in vollem Gange und wird sich noch viel stärker auf die Lebensgewohnheiten bzw. Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche auswirken. In Anbetracht dieser Herausforderungen stellt die Arbeitsgruppe eine wichtige Plattform zur Zusammenarbeit auf länderübergreifender Ebene dar“, erklärt Thomas Walter, Referatsleiter im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

„Der entscheidende Mehrwert der AG ist die heterogene Zusammensetzung aus Akteuren der Bereiche Verwaltung, Planung, Wissenschaft und Wirtschaft, die eine umfassende Bearbeitung von Fragestellungen der Landes- und Regionalentwicklung aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht“, ergänzt Felix Käufler, Referent im Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung. „Mit Blick auf die thematische Ausrichtung soll die Initiierung gemeinsamer raumbedeutsamer Projekte und Aktivitäten auch künftig eine wesentliche Rolle innerhalb der AG einnehmen. Vor diesem Hintergrund ist die stärkere Verknüpfung von Arbeitsschwerpunkten der AG mit thematisch/inhaltlich ähnlich gelagerten Vorhaben der EU, des Bundes und der Länder zu prüfen, um größtmögliche Synergieeffekte für eine lebendige Region Mitteldeutschland erzielen zu können“, so Felix Käufler weiter.

Thomas Walter und Felix Käufler übernehmen die AG-Leitung von Sabine Wosche, Geschäftsführerin der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG Thüringen), und Frank Thäger, der von seiner Tätigkeit als Referatsleiter Landesentwicklungsplanung, Europäische Raumentwicklung im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt 2022 in den Ruhestand getreten ist. Die Geschäftsstelle der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland und die Mitglieder der Arbeitsgruppe danken Frau Wosche und Herrn Thäger für die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen ihrer Funktionen als AG-Leitung.

Neben der Neubesetzung der Arbeitsgruppenleitung war die Vorstellung verschiedener Projekte ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung. So wurden die Ergebnisse der durch die AG beauftragte Metastudie im Vorfeld einer möglichen Radverkehrsanalyse für die Gebietskulisse der Metropolregion präsentiert. Im Rahmen der Metastudie wurden bereits vorliegende Untersuchungen, Analysen und Konzepte zum Thema Alltagsradverkehr und touristischer Radverkehr erfasst, analysiert und für die weitere Verwendung geprüft. Im nächsten Schritt sollen die Ergebnisse in den Arbeitsgruppen Verkehr und Mobilität sowie Kultur und Tourismus unter dem Dach der Metropolregion vorgestellt werden, um Schnittmengen zu identifizieren und das weitere Vorgehen festzulegen.

Darüber hinaus wurde der aktuelle Stand des Modellvorhabens „Progressiver ländlicher Raum – Altenburger Land“ vorgestellt. Im Rahmen der Projektlaufzeit wird ein Strategisches Regionales Entwicklungskonzept (SREK) als Handlungsgrundlage für einen nachhaltigen Strukturwandel erstellt. Das Konzept wird unter Einbindung der regional und überregional wirkenden Akteure, Institutionen sowie den Menschen des Altenburger Landes bis Dezember 2023 erarbeitet.

Weitere Informationen

AG Landes- und Regionalentwicklung

Mehr News

Arbeitskräftesicherung als Gemeinschaftsaufgabe: Jetzt für Jahreskonferenz anmelden!

Am 18. Juni 2024 lädt die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland zu ihrer Jahreskonferenz unter dem Titel „Arbeitskräftesicherung als Gemeinschaftsaufgabe“ in Bitterfeld-Wolfen ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Frage, wie der Fachkräftebedarf der mitteldeutschen Wirtschaft langfristig gesichert werden kann. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Top 10 Innovationen pitchen um IQ-Gesamtsieg 2024

Die zehn Finalisten des IQ-Jubiläumsjahrgangs pitchten in dieser Woche um den Gesamtsieg beim 20. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland. Das Gewinnerteam wird zusammen mit den Erst- und Zweitplatzierten in den fünf Wettbewerbsclustern sowie den Städtesiegern Leipzig, Halle (Saale) und Magdeburg am 27. Juni bei der feierlichen Preisverleihung im Merseburger Dom ausgezeichnet.