Inkubator für mitteldeutsche Games-Branche: Pläne für „R42“ vorgestellt

12. November 2021
In Leipzig entsteht derzeit unter dem Namen „R42“ ein Kompetenzzentrum, das sowohl als Erlebnis- und Eventlocation für Gaming-Begeisterte als auch als Inkubator für Startups fungieren wird. Anfang November wurden die konkreten Pläne vorgestellt.

„Auf sieben Etagen wollen wir im R42 die gesamte Wertschöpfungskette der Games-Industrie etablieren: Vom Konsum der Medienprodukte, über das aktive Spielen, bis hin zur Entwicklung eigener Produkte und Unternehmen, was das Herzstück des Projektes darstellt. Dieser einzigartige Fokus verleiht dem Projekt einen bundesweiten Leuchtturmcharakter“, erklärt Tom Potutschek, Chief Operating Officer der Gecko Two GmbH, die das Projekt betreibt. „Darüber hinaus sind auch Flächen für Studios, eine Arena, Gastronomie und Apartments im Gebäude vorgesehen“, so Tom Potutschek weiter.

„Im Rahmen der kürzlich von uns veröffentlichten Potenzialstudie „Digitalisierung und digitale Infrastruktur“ werden konkrete Leuchtturmprojekte, wie die Förderung der digitalen Gründungsaktivitäten in Mitteldeutschland und Startup-Events im Bereich XR/VR sowie Serious Gaming vorgeschlagen, die mit R42 abgedeckt werden können“, betont Julia Mayer, Handlungsfeldmanagerin Ressourcen bei der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. „Der Bau des Kompetenzzentrums im Herzen Leipzigs ist folglich ein wichtiger Meilenstein, um das Mitteldeutsche Revier als Hightech-Standort zu etablieren“, so Julia Mayer weiter.

R42 verfolgt das Ziel, Mitteldeutschlands wachsender Games-Branche ein permanentes Zuhause in der Region zu geben. Damit sollen Gründungen von Startups forciert und diese beim Markteintritt und beim Wachstum unterstützt werden. Zudem steht das Projekt für eine neue Art der Gestaltung von Innenstädten. Die enge Verknüpfung von Arbeit und Freizeit und das Erlebbarmachen der Vielseitigkeit der Games-Branche stellt eine neue Interpretation eines Stadtzentrums dar.

„Es geht uns darum, Interessierten Dinge zugänglich zu machen, die sonst hinter verschlossenen Türen stattfinden. Innenstädte sollten Orte der Neugier und des gesellschaftlichen Miteinanders sein. Diesen Ort wollen wir mit dem Kompetenzzentrum schaffen“, erklärt Christopher Siebenhüner, Chief Executive Officer der Gecko Two GmbH.

R42 entsteht unter dem Träger Gecko Two GmbH in Zusammenarbeit mit der CG Elementum AG, dem Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, der Schenker Technologies GmbH/XMG und der DHL Drehkreuz Leipzig. Das Projekt wurde unter anderem über das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ im Rahmen des Strukturwandelprojektes „Innovationsregion Mitteldeutschland“ der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland gefördert. Die Eröffnung ist für Sommer 2022 vorgesehen.

Weitere Informationen

Webseite der Gecko Two GmbH

Langfassung der Potenzialstudie Digitalisierung und digitale Infrastruktur (PDF)

Bildergalerie der Projektvorstellung

© Gecko Two GmbH

Mehr News

Arbeitskräftesicherung als Gemeinschaftsaufgabe

Wie kann der Bedarf der mitteldeutschen Wirtschaft an Arbeitskräften langfristig gesichert werden? Diese Frage stand am Dienstag, den 18. Juni, im Mittelpunkt der Jahreskonferenz der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland in Bitterfeld-Wolfen. Im Wettbewerb um Fachkräfte ist es von großer Bedeutung, miteinander zu kooperieren, so der Tenor der rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung.

Mitteldeutschland-Monitor: Stimmung im Revier hellt sich auf

Die Menschen im Mitteldeutschen Revier blicken wieder zufriedener und optimistischer auf ihre aktuelle Situation und in die Zukunft. Das ist das Ergebnis des 5. „Mitteldeutschland-Monitors“. Die repräsentative, länderübergreifende Bevölkerungsstudie ist ein gemeinsames Projekt der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, der MAS Gesellschaft für Marktanalyse und Strategie, der Sächsischen Agentur für Strukturentwicklung (SAS) und der Stabsstelle Strukturwandel des Landes Sachsen-Anhalt. Die Befragung fand in diesem Jahr erstmals parallel mit dem „Lausitz-Monitor“ statt.