Metropolregion: Mitgliederversammlung tagte

18. Dezember 2019
Am 16. Dezember 2019 kam die Mitgliederversammlung des Europäische Metropolregion Mitteldeutschland e.V. zu ihrer 2. Sitzung im laufenden Jahr zusammen. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Wahl zweier neuer Vorstandsmitglieder.

So wurde durch die Mitgliederversammlung Hartmut Handschak, Landrat des Landkreises Saalekreis für seinen im Sommer 2019 verstorbenen Amtsvorgänger Frank Bannert in den Vorstand gewählt. Für Markus Kopp rückte Matthias Lux, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Halle GmbH neu in den Vorstand.

Foto: Hartmut Handschak, Landrat des Landkreises Saalekreis

Außerdem verabschiedete die Mitgliederversammlung einen Leitantrag zur Weiterentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. Diese soll zukünftig zu einem wichtigen Partner der drei mitteldeutschen Bundesländer im Bereich der Regionalentwicklung werden. Dazu werden in einer für 2020 geplanten AG „Landes- und Regionalentwicklung“ die Themenkomplexe Raumstruktur, Öffentliche Daseinsvorsorge, Erreichbarkeit sowie Wohnpotenziale und Flächenverfügbarkeit bearbeitet.

Darüber hinaus beschloss die Mitgliederversammlung den Wirtschaftsplan 2020 für den Verein und die Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH. Metropolregions-Geschäftsführer Jörn-Heinrich Tobaben informierte die Anwesenden über die aktuell laufenden Projekte der Metropolregion Mitteldeutschland. Dazu gehören unter anderem die Vorhaben „Innovationsregion Mitteldeutschland“, der „Radschnellweg Halle-Leipzig“ und der mitteldeutsche Gemeinschaftsstand auf der Gewerbeimmobilienmesse EXPO REAL.

Begrüßt wurden die Teilnehmer der Mitgliederversammlung durch Klaus E. Hänsel, Geschäftsführer der Goldbeck Nordost GmbH, im 2019 eröffneten, neuen Hauptquartier der Regionalgesellschaft Nordost von Goldbeck im Leipziger Norden. Das 1969 gegründete Unternehmen verfügt über sechs Regionalgesellschaften an bundesweit 31 Standorten und ist das größte deutsche Bauunternehmen in Familienhand.

Foto: Matthias Lux, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Halle GmbH

Mehr News

Mit Naturgestein gegen elektromagnetische Strahlung

Die DBF Deutsche Basalt Faser GmbH aus Sangerhausen und die Aachener FibreCoat GmbH haben sich zusammengetan, um eine besondere Herausforderung des digitalen Zeitalters zu lösen: Den Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Mit einem völlig neuen Faserwerkstoff aus Basalt und Aluminium, der effektiv und kostengünstig elektromagnetische Geräte abschirmt, hat das Gemeinschaftsprojekt beider Unternehmen den Gesamtsieg des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland geholt.

Umweltfreundlich heizen mit Wasser aus Tagebauseen

Die thermische Nutzung des Wassers aus Tagebauseen kann zukünftig einen Beitrag zur klimafreundlichen Wärmeversorgung von Wohn- und Freizeitquartieren im Mitteldeutschen Revier leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Strukturwandel-Studie der Metropolregion Mitteldeutschland, welche die Potenziale der Seethermie am Beispiel des Zwenkauer Sees untersuchte.