Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt zwei neue Mitglieder

22. August 2019
Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) und die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) sind zum 15. August 2019 der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) beigetreten. Die beiden neuen Mitglieder wollen ihre Kompetenzen in den Bereichen Mobilität, Forschung und Lehre in das EMMD-Netzwerk einbringen.

„Mit dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund und der Westsächsischen Hochschule Zwickau bereichern ab sofort zwei schlagkräftige Akteure aus der Region unser Netzwerk. Wir freuen uns auf die Impulse zu den Zukunftsthemen Mobilität und Bildung, welche die beiden neuen Mitglieder in unseren Arbeitsgruppen und Gremien einbringen werden“, erklärt Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH.

Foto: Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

„Wenn Mitteldeutscher Verkehrsverbund auf Mitteldeutsche Metropolregion trifft, kann nur Gutes daraus erwachsen. Nicht nur die Namensparallele eint uns, sondern vor Allem das klare Ziel vor Augen, in einem Netzwerk aus starken Partnern den Standort Mitteldeutschland zukunftsfest zu gestalten. Nachhaltige Mobilität nimmt dabei eine zunehmend tragende Rolle ein. Insofern freuen wir uns, als neues Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland unseren Beitrag dafür leisten zu können“, so Steffen Lehmann, Geschäftsführer der Mitteldeutsche Verkehrsverbund GmbH.

„Die Westsächsische Hochschule Zwickau kommt aus einer langen Tradition als Ingenieursschmiede im Automobilland Sachsen Wir verstehen uns als Hochschule für Mobilität – und das nicht nur im klassischen Sinne. Mobilität heißt für uns aber viel mehr als von A nach B zu kommen. Es heißt auch beweglich bleiben, neue Wege erschließen und damit voranzugehen. Und genau in diesem Sinne wollen wir Lösungen für die Herausforderungen von morgen entwickeln. Elektromobilität, Digitalisierung, Energiewende und Globalisierung sind die Megatrends, die die Welt rasant verändern. Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und damit Impulse für die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland geben“, betont der Rektor der Westsächsischen Hochschule Zwickau, Prof. Dr. Stephan Kassel.

Statements Neumitglieder

Die Mitteldeutsche Verkehrsverbund GmbH (MDV) koordiniert im Auftrag verschiedener Städte, Landkreise und Verkehrsunternehmen das Nahverkehrsangebot in Mitteldeutschland. Zum Verbundgebiet des MDV gehören die Städte Halle und Leipzig sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen, der Saalekreis, der Burgenlandkreis und der Landkreis Altenburger Land. Ab 15. Dezember 2019 erweitert sich das MDV-Gebiet nach Norden: Der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg sowie in der Stadt Dessau-Roßlau wird in den MDV integriert. Insgesamt deckt der MDV dann eine Fläche von 11.300 Quadratkilometern mit 2,1 Mio. Einwohnern ab.

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) ist eine Hochschule der Angewandten Wissenschaften mit den Schwerpunkten Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. An acht Fakultäten mit etwa 50 Studiengängen sind rund 4.200 Studierende aus knapp 50 Ländern immatrikuliert. Neben den beiden Campus in Zwickau gibt es aktuell Standorte in Schneeberg, Markneukirchen und Reichenbach. Im Schloss Lichtenwalde befindet sich die Galerie Angewandte Kunst Schneeberg. In der angewandten Forschung ist die WHZ besonders erfolgreich. 2018 wurden mehr als 11 Mio. Euro für die Forschung eingenommen. Vor allem Projekte zu den Schwerpunkten Digitale Kommunikation und Industrie 4.0, Nachhaltigkeit und Energie sowie neue Mobilitätskonzepte und Infrastruktur prägen aktuell die Forschung der WHZ.

Mehr News

Studie „Fachkräfteentwicklung 2025+“ gestartet

Am Mittwoch dieser Woche kam die Lenkungsgruppe „Fachkräfteentwicklung 2025+“ online zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Das Gremium begleitet die gleichnamige GRW-Studie im Rahmen des Projektes „Innovationsregion Mitteldeutschland“, die neue Lösungsansätze für die zukünftige Fachkräfteentwicklung aufzeigen soll.

Metropolregion Mitteldeutschland und Deutsches Jugendinstitut schließen Kooperation

Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) und das Deutsche Jugendinstitut (DJI) werden zukünftig bei der Entwicklung einer regionalen Bildungs- und Fachkräftestrategie für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten beide Partner in dieser Woche.