155 Bewerbungen für 15. IQ Innovationspreis eingereicht

19. März 2019
Für den 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland wurden 155 innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen eingereicht. Die meisten Bewerbungen für den Clusterinnovationswettbewerb stammen in diesem Jahr aus Sachsen-Anhalt, auch die Zahl der bundesweit eingereichten Innovationen stieg auf ein Rekordniveau.

„Damit konnten wir die sehr hohe Zahl der Bewerbungen aus den Vorjahren erneut bestätigen. Das zeigt die starke Innovationskraft der Region als auch die hohe Attraktivität des Wettbewerbs“, erklärt Hanka Fischer, IQ-Projektleiterin der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH, die Ausrichter des Wettbewerbs ist. Dafür spreche auch die Rekordzahl von 36 Bewerbungen (Vorjahr: 21), die aus dem übrigen Bundesgebiet stammen, aber über einen Bezug zu Mitteldeutschland verfügen. „Der bundesweit ausgeschriebene Innovationspreis ist längst eine national wahrgenommene Marke, die zur Bekanntheit des Innovationsstandortes Mitteldeutschland beiträgt“, so Hanka Fischer weiter.

Foto: Hanka Fischer, Projektleiterin des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

Die meisten Bewerbungen für den diesjährigen IQ Innovationspreis gingen erneut aus dem Cluster Informationstechnologie ein (61). Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Cluster Life Sciences mit 33 und Energie/Umwelt mit 31 Bewerbungen. Aus den Clustern Automotive und Chemie/Kunststoffe gingen 19 bzw. 11 Innovationen ein. Mit 49 Bewerbungen stammen die meisten der eingereichten Innovationen aus Sachsen-Anhalt. Die Plätze 2 und 3 belegen Sachsen (47) sowie Thüringen (23). Für die drei lokalen IQ-Wettbewerbe Leipzig, Halle (Saale) und Magdeburg wurden 21, 15 und 14 Bewerbungen eingereicht.

Rund 55 Prozent der Bewerber (85) gab an, dass es sich bei ihrer Innovation um einen komplett neuen Ansatz im jeweiligen Technologie- und Marktumfeld handele. 54 Innovatoren verfolgen dagegen eine Weiterentwicklung bereits bestehender Produkte und Verfahren. Von den 112 Unternehmen, die sich am diesjährigen IQ-Wettbewerb beteiligten, bilden Start-Ups mit 59 die größte Gruppe, gefolgt von etablierten Unternehmen (32). Weitere 15 Bewerber befinden sich aktuell in der Expansionsphase, sechs in der Vorgründungsphase eines Unternehmens.

Die Preisträger des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019 werden in den kommenden Wochen in einem mehrstufigen Jury-Verfahren ermittelt und im Rahmen der Preisverleihung am 27. Juni 2019 im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Universität Leipzig bekanntgegeben.

Der 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ist mit Preisgeldern von rund 70.000 Euro dotiert. Diese werden durch das Engagement zahlreicher Sponsoren ermöglicht: Der Clusterpreis Automotive wird vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) und erstmals von der Volkswagen Sachsen GmbH gesponsert. Im Cluster Chemie/Kunststoffe wird der Clusterpreis gemeinschaftlich von der Trinseo Deutschland GmbH und dem Verband der Chemischen Industrie – Landesverband Nordost ausgelobt. Die envia Mitteldeutsche Energie AG engagiert sich zusammen mit der Siemens AG für Innovationen aus dem Bereich Energie/Umwelt/Solarwirtschaft. Die GISA GmbH vergibt gemeinsam mit der envia TEL GmbH den Clusterpreis Informationstechnologie. Den Clusterpreis Life Sciences stiften gemeinschaftlich die Serumwerk Bernburg AG sowie die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. In der Kategorie Unterstützer engagiert sich in besonderem Maße die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH. Der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, dem Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland, der BG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IBG), der SAB Sächsische Aufbaubank – Förderbank sowie der Zschimmer & Schwarz Mohsdorf GmbH & Co. KG. Die Clusterpreise sind mit je 7.500 Euro dotiert. Der Gesamtsieger erhält das von der IHK Halle-Dessau, der IHK Ostthüringen zu Gera und der IHK zu Leipzig gestiftete Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Diese Gewinner werden zudem für ein Jahr Mitglied in der Metropolregion Mitteldeutschland.

Weitere Informationen

Mehr News

Studie „Fachkräfteentwicklung 2025+“ gestartet

Am Mittwoch dieser Woche kam die Lenkungsgruppe „Fachkräfteentwicklung 2025+“ online zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Das Gremium begleitet die gleichnamige GRW-Studie im Rahmen des Projektes „Innovationsregion Mitteldeutschland“, die neue Lösungsansätze für die zukünftige Fachkräfteentwicklung aufzeigen soll.

Metropolregion Mitteldeutschland und Deutsches Jugendinstitut schließen Kooperation

Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) und das Deutsche Jugendinstitut (DJI) werden zukünftig bei der Entwicklung einer regionalen Bildungs- und Fachkräftestrategie für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten beide Partner in dieser Woche.