„Möglichst viele Menschen erreichen“

29. März 2019
Im Interview beantwortet Projektleiterin Dana Marschner die wichtigsten Fragen rund um den Ideenwettbewerb „Sächsische Mitmach-Fonds“. Noch bis zum 15. April 2019 können sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen und Kitas mit ihren Ideen für den Strukturwandel bewerben.

Worum geht’s bei den Sächsischen Mitmach-Fonds?

Mit den Ideenwettbewerben sucht der Freistaat Sachsen nach Projekten, die den Strukturwandel in den Braunkohleregionen Mitteldeutschland und Lausitz positiv gestalten. Für die Förderung der besten Ideen in den Kategorien bürgerschaftliches Engagement, Kinder und Jugendliche sowie Mobilität stehen 2019 und 2020 jeweils Preisgelder von 3 Millionen Euro zur Verfügung. Zusätzlich gibt es in der Lausitz eine Kategorie zur Förderung der sorbischen Sprache und Identität mit Preisgeldern in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr.

Foto: Dana Marschner, Projektleiterin Sächsische Mitmach-Fonds bei der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH​ 

Wer kann mitmachen?

Grundsätzlich jeder, der 18 Jahre alt ist und seinen Hauptwohnsitz in den Landkreisen Bautzen, Görlitz, Leipzig und Nordsachsen sowie der Stadt Leipzig hat. Außerdem können sich Vereine, Verbände, Stiftungen, Hochschulen, Schulen, Kitas sowie kommunale und wissenschaftliche Einrichtungen mit ihren Ideen beteiligen. Die Idee dahinter ist, dass die Bürgerinnen und Bürger vor Ort am besten wissen, was Ihre Region voranbringt.

Wie funktioniert die Teilnahme?

Einfach auf www.mitmachfonds-sachsen.de gehen, seine Region auswählen und auf „jetzt mitmachen“ klicken. Im Online-Formular müssen Bewerber die Kategorie auswählen, eine kurze Beschreibung ihrer Projektidee eingeben und drei kleine Fragen mittels vorgegebener Antwortmöglichkeiten beantworten. Das Ganze dauert nur wenige Minuten. Der Teilnahmeprozess ist bewusst einfach gehalten, damit sich möglichst viele Menschen ohne großen bürokratischen Aufwand aktiv einbringen können.

Wie ist die bisherige Resonanz?

Wir haben bereits zahlreiche tolle Ideen bekommen, welche die verschiedensten Themen adressieren, von Formaten und Events zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenlebens, über Bildungs- und Kulturangebote für Kinder bis zu Projekten für mehr umweltfreundliche Mobilität. Aber natürlich hoffen wir bis zum 15. April noch auf viele weitere Einreichungen, damit die Idee des Strukturwandels von unten eine möglichst breite Basis bekommt.

Wie geht es nach dem Bewerbungsschluss weiter?

Anschließend prämiert eine Jury aus Vertretern der beteiligten Gebietskörperschaften und der Staatsregierung sowie Akteuren aus Zivilgesellschaft die besten Ideen. Die werden dann im Juni in öffentlichen Preisverleihungen Gewinner in der Lausitz und in Mitteldeutschland ausgezeichnet. Wer bis dahin immer auf dem Laufenden zu den „Sächsischen Mitmach-Fonds“ bleiben will, kann uns auch auf Facebook und Instagram folgen.

Mehr News

Quantenbasierte Verschlüsselungstechnologie für abhörsichere Kommunikation: IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2022 geht nach Jena

Bisher wird der Daten- und E-Mail-Verkehr von Regierungen, kritischen Infrastrukturen und Privatpersonen durch mathematische Algorithmen gesichert, die theoretisch immer zu knacken sind. Die Quantum Optics Jena GmbH entwickelte einen völlig neuen Ansatz, der Daten mit Hilfe von Lichtteilchen abhörsicher verschlüsselt. Für die Quantentechnologie-Innovation wurde das Unternehmen am Donnerstagabend im Schloss Köthen mit dem Gesamtsieg und dem Clusterpreis Informationstechnologie des 18. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet.

Kompass für Innovation und Wertschöpfung: Mitteldeutsches Revier veröffentlicht länderübergreifende Strukturwandel-Strategie

Grüner Wasserstoff, Bioökonomie, Cybersicherheit und Industriekultur: Mit diesen vier Schwerpunktthemen wollen die Gebietskörperschaften des Mitteldeutschen Reviers den Strukturwandel gestalten und neue Impulse für Wertschöpfung und Innovation auslösen. Das ist die zentrale Botschaft des gemeinsam mit der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland erarbeiteten „REVIERKOMPASS“, der heute in Leipzig der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.