Metropolregion Mitteldeutschland-Neue Wege im Kampf gegen Tuberkulose

IQ-PREISTRÄGER 2019 IM PORTRÄT

Neue Wege im Kampf gegen Tuberkulose

02.10.2019
Ramm Michael 154px

Für die Entwicklung eines neuen Wirkstoffs gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger wurden Forscher des Jenaer Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie mit dem Gesamtpreis des 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet. Möglich wird die Innovation durch neue Finanzierungs- und Kooperationsmodelle.

„Normalerweise ist es für ein Institut wie unseres, das sich vor allem der Grundlagenforschung widmet, schwer die Kriterien anwendungsorientierter Innovationswettbewerbe zu erfüllen. Trotzdem haben wir den Schritt gewagt und 2019 erstmals am IQ Innovationspreis Mitteldeutschland teilgenommen. Weil wir bei der Entwicklung unserer Innovation nach jahrelanger Forschung an einem wichtigen Punkt angekommen sind und weil wir von ihrem großen Potenzial überzeugt sind“, erinnert sich Dr. Michael Ramm, Forschungskoordinator am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (Leibniz-HKI). „Dass es dann bereits im ersten Anlauf so richtig geklappt hat, hat uns dann aber doch sehr überrascht“, ergänzt sein Kollege Dr. Florian Kloß, Leiter der Transfergruppe LOGO HKI 154pxAntiinfektiva am HKI.

⁞⁞⁞ Foto: Dr. Michael Ramm, Forschungskoordinator am Leibniz-HKI​​ (Bildnachweis: Anna Schroll​) ⁞⁞⁞

Kloss Florian 154pxGeklappt hat es für das Entwicklungsteam aus Leibniz-HKI, dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der HAPILA GmbH aus Gera in der Tat „so richtig“. Für die Entwicklung eines Wirkstoffs für die Tuberkulose-Therapie auf Basis einer neuen, hochwirksamen Substanzklasse wurden sie mit dem Gesamtpreis des 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet. Der Wirkstoff BTZ-043 bindet an ein Enzym, das vom Erregerbakterium Mycobacterium tuberculosis zum Aufbau der Zellwand benötigt wird. Durch die Blockade entstehen Löcher in den Zellwänden und der Erreger stirbt ab. Dank dieses spezifischen Mechanismus ist BTZ-043 auch gegen hochresistente Formen der Krankheit wirksam und hat – im Gegensatz zu Breitband-Antibiotika – keine negative Wirkung auf andere Bakterien und Keime im Körper. Gleichzeitig hat er das Potenzial, die bisherige Behandlungsdauer der Tuberkulose deutlich zu verkürzen. Der patentierte Wirkstoff ist bereits in einer Tabletten-Darreichungsform verfügbar, was den Einsatz, Transport und die Lagerung in Entwicklungsländern ermöglicht.

⁞⁞⁞ Foto: Dr. Florian Kloß, Leiter der Transfergruppe Antiinfektiva am Leibniz-HKI (Bildnachweis: Tom Schulze)​​​ ⁞⁞⁞

Doch schon lange vor der Preisverleihung hat sich die Teilnahme am IQ Innovationspreis Mitteldeutschland für die Forscher ausgezahlt: „Es war ein absolut lohnendes Erlebnis. Die Präsentationen in den verschiedenen Jurystufen haben uns auch als Team weitergebracht. In den Diskussionen mit den Juroren gab es viele, fachlich fundierte Nachfragen, welche das Interesse und die detaillierte Auseinandersetzung mit unserer Bewerbung gezeigt haben. Durch den persönlichen Kontakt war darüber hinaus der gesamte Wettbewerb für uns ein sehr transparenter und motivierender Prozess“, so Dr. Florian Kloß. 

Mit der preisgekrönten Innovation adressieren die Forscher ein Problem von globaler gesellschaftlicher Bedeutung. Denn die Tuberkulose ist mit circa 9 Mio. Neuerkrankungen und 1,5 Mio. Todesopfern jährlich die weltweit gefährlichste bakterielle Infektionskrankheit. Gleichzeitig steigt durch die seit Jahrzehnten übliche Kombinationstherapie aus mehreren Breitband-Antibiotika die Häufigkeit und Verbreitung multiresistenter Tuberkulose-Erreger. Entsprechend groß ist der Bedarf für neue Antibiotika. „Doch die großen Pharma-Konzerne haben sich fast vollständig aus Forschung zurückgezogen, weil sich die hohen Kosten in den besonders von der Tuberkulose betroffenen Schwellen- und Entwicklungsländern später nicht über den Preis der Medikamente refinanzieren lassen“, berichtet Dr. Florian Kloß.

Deshalb braucht es andere Forschungs- und Finanzierungsansätze. So arbeiten die Forscher des HKI gemeinsam mit dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Geraer HAPILA GmbH an dem neuen Wirkstoff. Während in Jena der neue Wirkstoff BTZ-043 entdeckt wurde, wird seine Wirksamkeit am Tropeninstitut der LMU München in klinischen Studien geprüft. Das mittelständische Unternehmen HAPILA übernimmt die Prozessentwicklung für die Synthese und Produktion des Wirkstoffs nach allen einschlägigen Vorgaben für Arzneimittel sowie international geltenden Vorschriften. Finanziert wird das Vorhaben bislang zu über 90 Prozent aus öffentlichen Mitteln durch InfectControl 2020, einem Forschungsverbund aus Wirtschaftsunternehmen und akademischen Partnern, das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die European and Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP) sowie den Freistaat Thüringen. „Die aktuelle klinische Phase ist finanziert, danach stoßen wir an gewisse Grenzen. Für die kommenden zwei Jahre sprechen wir über einen Finanzierungsbedarf in der Größenordnung von zehn Millionen Euro“, erklärt Forschungskoordinator Dr. Michael Ramm. Man strebe nun Gespräche mit mehreren Ministerien auf Bundesebene an, um die weitere Finanzierung des Verbundprojektes zu sichern.

IQ Gewinner Stempel 2019 154pxDer Gewinn des Gesamtpreises beim 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland dürfte dafür weitere gute Argumente liefern. Doch er war nicht die einzige positive Nachricht dieses Sommers für die Jenaer Wissenschaftler. Bereits im Juni wurde der Grundstein für ein neues, 26 Millionen EUR teures Laborgebäude gelegt. Das „HKI Biotech Center“ soll bis Sommer 2021 bezugsfertig sein und dann Forschungsgruppen beherbergen, die sich biotechnologischen und immunologischen Themen widmen und den Brückenschlag zur Anwendung suchen. „Unsere Transfergruppe Antiinfektiva wird ebenfalls in den Neubau einziehen“, freut sich Dr. Florian Kloß.

Und kurz nach der IQ-Preisverleihung erhielt das Forscherteam die Genehmigung für die Phase IIa-Studie. Die mehrere Teilstudien umfassende Untersuchung wird voraussichtlich im November starten und circa ein Jahr dauern. Im Rahmen der Studie werden an mehr als 70 Tuberkulose-Patienten unterschiedliche Dosen des neuartigen Wirkstoffs getestet werden. „Falls diese Studie erfolgreich verläuft, könnten wir ab 2021 im Rahmen von Phase IIb/c-Studien den Einsatz unseres Wirkstoffs im Rahmen von Kombinationstherapien untersuchen“, blickt Dr. Florian Kloß voraus. Als letzter Schritt vor einer Zulassung als Medikament wären dann Phase-III-Studien notwendig. Bei diesem wird der neue Wirkstoff einem größeren Kollektiv von hunderten oder tausenden Patienten erprobt, um die Wirksamkeit und die Unbedenklichkeit zu bestätigen. Bis dahin werden noch einige Jahre vergehen. Doch das Team ist zuversichtlich, dass am Ende die erste öffentliche Antibiotika-Entwicklung aus Deutschland stehen könnte.

IQ 2019 Gesamtsieger mit Preisstifter

⁞⁞⁞ IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019, Gesamtsieger: Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e. V. – Hans-Knöll-Institut (HKI) aus Jena in Kooperation mit dem Klinikum der Universität München (LMU), der HAPILA GmbH aus Gera mit den Preisstiftern IHK Halle-Dessau, IHK zu Leipzig und IHK Ostthüringen zu Gera; (v.l.) Reinhard Schröter (IHK Halle-Dessau), Kristin Kirmße (HAPILA GmbH), Dr. Florian Kloß (Leibniz HKI), Dr. Julia Dreisbach (Klinikum der Universität München (LMU), Almut Weinert (IHK Ostthüringen zu Gera), Dr. Gert Ziener (IHK zu Leipzig) (Bildnachweis: Guido Werner/GWP) ⁞⁞⁞

Zitate

Markus Geisenberger
Messe Leipzig

"Starke Fachmessen brauchen starke Partner. Gemeinsam mit den Unternehmen der Region Mitteldeutschland zeigen wir Standortkompetenz. Zum gegenseitigen Nutzen arbeiten wir daran, Leipzig als Messe- und Kongressstandort in vielen Branchen fest zu verankern."

Industrie- und Gewerbeflächen-Pool

Gewerbeflächen
Liste Standortkarte

Hallenobjekte
Liste Standortkarte

Landtagswahl 2019

Die Wahlprüfsteine der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland sollen interessierten Wählerinnen und Wählern eine Orientierung für ihre Wahlentscheidung zur Landtagswahl am 1. September 2019 geben.

Termine

Aktuelle Veranstaltungen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie kulturelle und sportliche Events in und aus Mitteldeutschland finden Sie hier!

Projekte

LOGO Innovationsregion neu 308px

 

LOGO IQ 2019 308px für Startseite

 

 

LOGO Mitmachfonds 308px

 

Logo Startup Mitteldeutschland
Hypos
expo real