Großes Interesse am Standort Mitteldeutschland

11. Oktober 2019
39 Aussteller aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentierten sich von Montag bis Mittwoch am Gemeinschaftsstand der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland bei der EXPO REAL 2019. Das Angebot stieß bei Investoren und Projektentwicklern auf großes Interesse.

„In den vergangenen Monaten konnte Mitteldeutschland eine ganze Reihe von aufsehenerregenden Ansiedlungen verzeichnen, unter anderem das Porsche Presswerk in Halle (Saale), die Batteriefabrik von “Farasis Energy” in Bitterfeld-Wolfen, das geplante Beiersdorf-Werk in Leipzig sowie das neue Logistikzentrum des Leuchten-Herstellers EGLO in Magdeburg“, erklärt Reinhard Wölpert, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH, die als Veranstalter den mitteldeutschen Messeauftritt koordiniert. „Auch jenseits dieser Leuchtturm-Projekte ist die Nachfrage nach modernen Gewerbeimmobilien und Flächen durch internationale Investoren und Projektentwickler an vielen Standorten in Mitteldeutschland weiter groß. Ich bin zuversichtlich, dass von der gemeinsamen Präsentation auf der EXPO REAL 2019 neue Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung der Region ausgehen werden“, so Reinhard Wölpert weiter.

Foto: Reinhard Wölpert, Geschäftsführer Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

Erstmal waren die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG), die Städte Zwickau und Eisenach sowie die BAPP GmbH auf dem 230 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland vertreten. Außerdem gehörten zu den insgesamt 39 Ausstellern die Städte Chemnitz, Dessau-Roßlau, Jena, Leipzig, Halle (Saale), Magdeburg, Lutherstadt Wittenberg, Gera sowie die Landkreise Altenburger Land, Burgenlandkreis, Saalekreis und die InvestRegion Leipzig mit den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen sowie der IHK zu Leipzig. Darüber hinaus präsentieren sich zahlreiche mitteldeutsche Unternehmen mit eigenen Infosäulen und Ansprechpartnern, darunter die GP Günter Papenburg AG, die Sparkasse Leipzig, die Saalesparkasse, die Flughafen Leipzig/Halle GmbH,  und die Sächsische Aufbaubank (SAB).

Neben den Angeboten der Aussteller lockte auch das attraktive Rahmenprogramm viele Fachbesucher an den mitteldeutschen Gemeinschaftsstand. Dies umfasste mehrere Fachforen zu den Themen „Digitales Bauen“, „CoWorking-Spaces in C- und D-Standorten“, und „Wohnen zwischen den Metropolen“ sowie den traditionellen Investorenabend der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland und des Freistaates Sachsen, zu dem mehrere Hundert Gäste kamen. Viele Aussteller und Fachbesucher nutzten auch den aus Anlass des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus“ als Bauhaus-Lounge gestalteten Bereich des Messestandes für ihre Gespräche.

Die EXPO REAL ist Europas größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen. Sie bildet die gesamte Wertschöpfungskette der internationalen Immobilienbranche ab – von der Idee und Konzeption über die Finanzierung und Realisierung bis hin zu Vermarktung, Betrieb und Nutzung. Im vergangenen Jahr präsentierten 2.095 Aussteller ihr Angebot gegenüber 45.000 Teilnehmern aus 72 Ländern.

Mehr News

Vom Revier zur Innovationsregion: Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt Gründung des Großforschungszentrums „Center for the Transformation of Chemistry“

Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt die gestrige Entscheidung zur Ansiedlung des neuen Großforschungszentrums durch den Bund sowie die Länder Sachen und Sachsen-Anhalt. Vom geplanten Forschungsprofil für eine „Grüne Chemie“ erwartet das länderübergreifende Netzwerk positive Impulse für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier.

Europäische Metropolregion Mitteldeutschland veröffentlicht Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck: Energiekrise gefährdet Industriestandort Mitteldeutschland

In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck warnen Vorstand und Aufsichtsrat der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland vor einer Gefährdung der industriellen Kerne und Wertschöpfungsketten in der Region. Zur Bewältigung der aktuellen Energiekrise fordern sie die Nutzung aller vorhandenen Energieträger, einen zeitlich befristeten Preisdeckel für die Grundversorgung von Unternehmen und privaten Haushalten sowie den temporären Ausschluss von Gaskraftwerken aus der Preisbildung an den Strommärkten.