Ihre Ideen für die Wasserstoff-Region Mitteldeutschland

23. Januar 2020
Wie kann eine Modellregion für Grünen Wasserstoff aussehen? Welche Anforderungen müssen die Zukunftstechnologien erfüllen? Über diese und weitere Fragen können Bürgerinnen und Bürger am 7. Februar 2020 mit Experten des Wasserstoffnetzwerks HYPOS und des Fraunhofer CeRRI diskutieren.

„Mitteldeutschland hat aufgrund der vorhandenen Technologieansätze, Infrastruktur und Akteure das Potenzial, sich zur Modellregion für Grünen Wasserstoff als umweltfreundlichen Energieträger zu entwickeln. Um diese Chancen zu nutzen, braucht es eine breite gesellschaftliche Akzeptanz und innovative Impulse“, so Stefan Bergander, Projektmanager des Wasserstoffnetzwerks HYPOS.

Foto: Stefan Bergander, Projektmanager des Wasserstoffnetzwerks HYPOS

Deshalb laden HYPOS und das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) am 7. Februar 2020 interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Zukunftsworkshop in Leipzig ein, um über neue Energie- und Mobilitätslösungen mittels Grünem Wasserstoff zu diskutieren, relevante Anforderungen an dieses neue Technologiefeld zu erarbeiten und ihre persönlichen Ideen, Erfahrungen und Wünsche in die Vision einer Wasserstoff-Modellregion einzubringen. Die Veranstaltung findet von 10 bis 16 Uhr im Stadtbüro am Burgplatz 1, 04109 Leipzig statt.

Der Zukunftsworkshop ist Teil des seit Herbst 2018 laufenden Projektes „H2-Chancendialog“, in dessen Rahmen bereits Interviews mit Experten und Expertinnen der Wasserstoffbranche, weiteren Multiplikatoren in der Region sowie Bürgerinnen und Bürgern geführt sowie eine Literaturstudie zum aktuellen Forschungsstand erstellt wurde. Die insgesamt drei Zukunftsworkshops bilden einen weiteren Baustein des Projektes, dessen Ergebnisse in der Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für den Aufbau einer gesellschaftlich getragenen Wasserstoff-Modellregion Mitteldeutschland münden.

Bei Interesse an einer Teilnahme am Zukunftsworkshop im Leipzig melden Sie sich per E-Mail an johann-jakob.haeussermann@iao.fraunhofer.de oder telefonisch unter 030 / 6807969-299 an.

Mehr News

Mit Naturgestein gegen elektromagnetische Strahlung

Die DBF Deutsche Basalt Faser GmbH aus Sangerhausen und die Aachener FibreCoat GmbH haben sich zusammengetan, um eine besondere Herausforderung des digitalen Zeitalters zu lösen: Den Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Mit einem völlig neuen Faserwerkstoff aus Basalt und Aluminium, der effektiv und kostengünstig elektromagnetische Geräte abschirmt, hat das Gemeinschaftsprojekt beider Unternehmen den Gesamtsieg des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland geholt.

Umweltfreundlich heizen mit Wasser aus Tagebauseen

Die thermische Nutzung des Wassers aus Tagebauseen kann zukünftig einen Beitrag zur klimafreundlichen Wärmeversorgung von Wohn- und Freizeitquartieren im Mitteldeutschen Revier leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Strukturwandel-Studie der Metropolregion Mitteldeutschland, welche die Potenziale der Seethermie am Beispiel des Zwenkauer Sees untersuchte.