Innovationsregion Mitteldeutschland sucht Projekte für Strukturwandel

15. Mai 2020
Am kommenden Montag startet der 2. Öffentliche Ideenwettbewerb der Innovationsregion Mitteldeutschland zum Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier. Vom 18. Mai bis 17. Juli 2020 können Projektideen mit Modellcharakter für die Förderung über das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ eingereicht werden.

„Mit dem neuen Ideenwettbewerb wollen wir innovative Projekte identifizieren und fördern, von denen positive Effekte für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier ausgehen. Die Teilnahme ist dabei besonders für Unternehmen aus der Innovationsregion Mitteldeutschland interessant. Denn das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ ist weiterhin das einzige Programm, das ihnen direkten Zugang zu Strukturwandelgeldern ermöglicht und unternehmerische Investitionen in Wertschöpfung und Innovation unmittelbar fördert“, erklärt Werner Bohnenschäfer, Projektleiter der Innovationsregion Mitteldeutschland.

Foto: Werner Bohnenschäfer, Projektleiter der Innovationsregion Mitteldeutschland

Im Rahmen der mehrwöchigen Bewerbungsphase können Unternehmen und natürliche Personen mit Sitz oder Standort in der Innovationsregion Mitteldeutschland ihre Projektideen einreichen. Das können sowohl innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle als auch neue Kooperations- und Vernetzungsformen sein. Die Bewerbungen müssen über einen Bezug zu den vier Zukunftsfeldern des Regionalen Investitionskonzeptes (RIK) der Innovationsregion Mitteldeutschland verfügen: „Nutzung von Wertschöpfungspotenzialen“, „Gestaltung der künftigen Energieregion“, „Bewegung mit Mobilität und Logistik“ und „Genuss durch vernetzte Attraktivität“. Gefördert werden investive und nicht-investive Projekte mit einer Förderquote von 60 bis 90 Prozent mit bis zu 200.000 EUR bei Einzelprojekten und 800.000 EUR bei Verbundprojekten. Insgesamt stehen für den neuen Wettbewerb Fördermittel in Höhe von jährlich 1,6 Millionen EUR zur Verfügung. Seit 2017 wurden im Rahmen der Innovationsregion Mitteldeutschland bereits 35 Vorhaben mit insgesamt rund 3,3 Millionen Euro über das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ gefördert.

Die eingereichten Bewerbungen werden nach der Bewerbungsphase anhand eines Kriterienkatalogs geprüft und durch das Regionale Empfehlungsgremium (REG) der Innovationsregion Mitteldeutschland für die Förderung ausgewählt. Die Vorhaben können dann ab Anfang 2021 starten. Der Ideenwettbewerb wird durch den Burgenlandkreis ausgeschrieben und von der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH inhaltlich begleitet. Alle Informationen und Formulare zum aktuellen Ideenwettbewerb finden potenzielle Bewerber auf der Webseite der Innovationsregion Mitteldeutschland.

Die Innovationsregion Mitteldeutschland ist ein interkommunaler Zusammenschluss der Landkreise Altenburger Land, Anhalt-Bitterfeld, Burgenlandkreis, Leipzig, Mansfeld-Südharz, Nordsachsen und Saalekreis sowie der Städte Halle (Saale) und Leipzig. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung von Strategien und Projekten für Innovation und Wertschöpfung, um den Strukturwandel des Mitteldeutschen Reviers aktiv zu gestalten.

Ansprechpartner für inhaltliche Rückfragen:

Werner Bohnenschäfer
Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH
Tel.: 0341 / 6 00 16- 260
E-Mail: Innovationsregion@mitteldeutschland.com

Mehr News

Größter mitteldeutscher Fundraising-Kongress dieses Jahr online

Am 22. und 23. März 2021 bietet der 18. Mitteldeutsche Fundraisingtag zahlreiche Workshops und Beratungsmöglichkeiten rund um das Thema Spenden für gemeinnützige Vereine, Projekte und Einzelpersonen an. Im Rahmen dieser zweitägigen Online-Fachtagung wird auch der Mitteldeutsche Fundraising-Preis vergeben, für den man sich noch bis zum 15. Februar bewerben kann.

Studie „Fachkräfteentwicklung 2025+“ gestartet

Am Mittwoch dieser Woche kam die Lenkungsgruppe „Fachkräfteentwicklung 2025+“ online zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Das Gremium begleitet die gleichnamige GRW-Studie im Rahmen des Projektes „Innovationsregion Mitteldeutschland“, die neue Lösungsansätze für die zukünftige Fachkräfteentwicklung aufzeigen soll.