Leipziger Mittelstand informiert sich über Strukturwandel

12. Juli 2019
Über 30 Mitglieder des Vereins Gemeinsam für Leipzig e. V. informierten sich am Dienstag in der Geschäftsstelle der Innovationsregion Mitteldeutschland über den aktuellen Stand sowie die Projekte des Strukturwandels im Mitteldeutschen Revier.

„Der Prozess des Strukturwandels wird nicht nur durch die politischen Rahmenbedingungen geprägt sein, sondern auch durch die konkreten Vorschläge der ansässigen regionalen Wirtschaft. Wir müssen die vorhandenen Chancen wahrnehmen, damit die Mittel des Strukturwandels auch tatsächlich ein Konjunkturprogramm zur Schaffung von nachhaltigen Arbeitsplätzen und zur Steigerung der Wertschöpfung werden“, erklärt Dr. Mathias Reuschel, Präsident des Vereins Gemeinsam für Leipzig e. V. und Vorsitzender der S&P Gruppe. „Dabei ist die Bündelung der Initiativen aller Wirtschaftsvereine, Verbände und Kammern durch die Metropolregion Mitteldeutschlands unbedingt zu begrüßen und zu unterstützen“, so Dr. Mathias Reuschel weiter.

Foto: Dr. Mathias Reuschel, Präsident des Vereins Gemeinsam für Leipzig e. V. und Vorsitzender der S&P Gruppe

Zu Beginn des Infoabends unter dem Titel „Die Kohle geht – was kommt? Was bleibt?“ gab Metropolregions-Geschäftsführer Jörn-Heinrich Tobaben einen Überblick zur Struktur der Innovationsregion Mitteldeutschland als Plattform für die Gestaltung des länderübergreifenden Strukturwandelprozesses. Handlungsfeldmanager Henning Mertens informierte die Teilnehmer über das Modellvorhaben „Unternehmen Revier“, das insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen adressiert sowie über den laufenden Strategieprozess und die Handlungsfelder der Innovationsregion Mitteldeutschland. Im Mittelpunkt der abschließenden Diskussion stand die Frage, welche Rolle die Privatwirtschaft als Treiber regionaler Wertschöpfung im Strukturwandel einnehmen sollte.

Der Verein Gemeinsam für Leipzig e. V. fördert den Mittelstand in der Leipziger Region und in Mitteldeutschland. So wirbt er in der Öffentlichkeit um die Unterstützung bei der Ansiedlung mittelständischer Unternehmen und vertritt die Interessen des Mittelstandes gegenüber Politik, Verbänden und Öffentlichkeit. Der Verein vergibt jährlich den Preis „Leipziger Lerche“, an Persönlichkeiten, die sich um das Ansehen Leipzigs verdient gemacht haben. Darüber wurde gemeinsam mit der Stadt Leipzig der Wirtschaftspreis „Via Oeconomica“ ins Leben gerufen

In der Innovationsregion Mitteldeutschland haben sich sieben Landkreise und zwei Städte zusammengeschlossen, um den bevorstehenden Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier aktiv zu gestalten und umzusetzen. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung von neuen Impulsen, Strategien und Projekten für Innovation, Wertschöpfung und Lebensqualität in der Region.

Mehr News

„Demokratie und Weltoffenheit fundamental für Wohlstand in Deutschland“

„Weltoffenheit und eine Willkommenskultur sind wichtige Standortfaktoren für Mitteldeutschland“, äußerten die Initiatoren des FORUMS „Wachstum, Wohlstand, Weltoffenheit“, das am 17. Juli 2024, in Leipzig unter Beteiligung vieler mitteldeutscher Unternehmen, mit 150 Gästen, im Mediencampus Villa Ida stattfand. Die Veranstaltung wurde vom Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V., der Metropolregion Mitteldeutschland, der European Energy Exchange AG (EEX) und dem Mitteldeutschen Presseclub e.V. initiiert und von der VNG AG unterstützt.

Starkes Interesse am 4. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress

Bis heute haben sich bereits 290 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung für den 4. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress am 28. August 2024 auf der Messe Erfurt angemeldet. Außerdem unterstützen weitere Unternehmen den Leitkongress als Partner und Aussteller.