Neue Büroleitung für Geschäftsstelle der Metropolregion Mitteldeutschland

01. April 2021
Zum 15. April 2021 übernimmt Cathrin Jeßat die Büroleitung der Geschäftsstelle der Metropolregion Mitteldeutschland. Sie ist die Nachfolgerin von Anke Hoffmann-Werkmeister, die nach über fünf Jahren im Unternehmen ausscheidet.

„Die Geschäftsführung und das gesamte Team der Geschäftsstelle danken Anke Hoffmann-Werkmeister für die großartige Zusammenarbeit und wünschen viel Erfolg bei ihrer neuen beruflichen Herausforderung. Als Büroleiterin hatte sie an zentraler Stelle maßgeblichen Anteil an der positiven Entwicklung unseres länderübergreifenden Netzwerkes in den vergangenen fünf Jahren. Gleichzeitig begrüßen wir Cathrin Jeßat an Bord der Metropolregion Mitteldeutschland und freuen uns auf die vor uns liegenden, gemeinsamen Aufgaben“, so Metropolregions-Geschäftsführer Jörn-Heinrich Tobaben.

Neben dem Aufgabenbereich als Büroleiterin übernimmt Cathrin Jeßat auch die Verantwortung für den Bereich Organisation & Finanzen bei der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH. Sie erreichen Frau Jeßat per E-Mail unter jessat@mitteldeutschland.com und telefonisch unter 0341 600 16 12.

Frau Cathrin Jeßat ist staatlich geprüfte Betriebswirtin und Bilanzbuchhalterin (IHK). Die gebürtige Leipzigerin lebte zehn Jahre lang in Dortmund und arbeitete in einem Steuerberatungsbüro und einem Unternehmen der freien Wirtschaft, bevor sie 2003 nach Leipzig zurückkehrte. Hier arbeitete sie in verschiedenen Unternehmen, zuletzt war sie zwölf Jahre bei der „Gartenstadt-Gesellschaft Hellerau AG, gegr. 1908“ als Bilanzbuchhalterin und Controllerin tätig.

Mehr News

Ideenschmiede für das Lebensmittelhandwerk

Das Projekt Gründungsküche unterstützt Teams und Einzelvorhaben im Bereich Lebensmittel und Ernährung bei der Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Für die dritte Gründungsklasse des über UNTERNEHMEN REVIER geförderten Programms können noch bis zum 31. März 2024 Bewerbungen eingereicht werden.

Innovationsgeist, gemeinsames Zupacken und Vielfalt lösen Zukunftsfragen – nicht Ausgrenzung und Populismus

In einer gemeinsamen Erklärung äußern sechs mitteldeutsche Cluster und Netzwerke ihre Sorge, dass extremistische Positionen, Stimmungsmache und totalitäre Denkmuster zunehmend das gesellschaftlichen Klima bestimmten und den wirtschaftlichen Wohlstand in der Region gefährdeten.