Ostdeutsches Energieforum diskutiert energiepolitische Zeitenwende

09. September 2022
Auf dem 11. Ostdeutschen Energieforum am 28. und 29. September 2022 diskutieren namhafte Akteure aus Politik, Energiewirtschaft, Wissenschaft und ostdeutschem Mittelstand über die Umsetzung der Energiewende und die Klimapolitik. Die von der Metropolregion Mitteldeutschland unterstützte Veranstaltung kann sowohl vor Ort in der HALLE 14 der Leipziger Baumwollspinnerei als auch per Livestream verfolgt werden.

„Unter dem Titel ‚Transformationsland Ostdeutschland – Erfahrungen und gelebte Zäsur‘ wollen wir mit über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtige Fragen zur schnellen, sicheren und bezahlbaren Energiewende erörtern. Unser Ziel ist es, die Interessen Ostdeutschlands zu bündeln und ihnen auf nationaler und europäischer Ebene eine Stimme zu verleihen“, erklärt Lars Schaller, Geschäftsführer des federführenden Unternehmensverbandes Sachsen e.V.

Das Programm des 11. Ostdeutschen Energieforums umfasst an beiden Tagen hochkarätig besetzte Keynotes, Workshops und Podiumsdiskussionen zu den Themen Versorgungssicherheit, Erneuerbare Energien, Fachkräfte, Bürokratieabbau und Wärmewende. Darüber hinaus präsentieren sich innovative Unternehmen aus Ostdeutschland im Rahmen von Kurzvorträgen.

Zu den Referenten und Podiumsteilnehmern der diesjährigen Ausgabe gehören unter anderem Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Schirmherr der Veranstaltung, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Anja Siegesmund, Stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz des Freistaates Thüringen, Carsten Schneider
Staatsminister beim Bundeskanzler und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland, Dr. Stephan Lowis, Vorstandsvorsitzender der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Karsten Rogall, Geschäftsführer der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH und kaufm. Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH, Bodo Rodestock, Vorstand Finanzen/Personal/IT der VNG AG sowie Thorsten Kramer, Vorstandsvorsitzender der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG.

Mitglieder der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland erhalten bei der Anmeldung einen exklusiven Rabatt auf die Teilnahmegebühr. Sie zahlen statt des regulären Preises von 390 Euro (zzgl. MwSt.) nur 350 Euro (zzgl. MwSt.) für den Besuch der Präsenz-Veranstaltung und 59 Euro statt 89 Euro, zzgl. MwSt. für die Teilnahme am Livestream. Melden Sie sich einfach über das Onlineformular an und wählen Sie im Feld „Ich bin Mitglied im“ die Metropolregion Mitteldeutschland aus.

Weitere Informationen

Direkt zur Anmeldung

Programm des 11. Ostdeutschen Energieforums

Mehr News

Startschuss für den Ideenwettbewerb REVIERPIONIER

Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine, Verbände, Schulen, Kitas und weitere Einrichtungen mit ihren Ideen für den Strukturwandel im sachsen-anhaltischen Braunkohlerevier am Ideenwettbewerb REVIERPIONIER teilnehmen. Bewerbungen sind bis zum 12. März 2023 möglich. Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung.

Leipzig setzt ein Zeichen für Demokratie und Menschenrechte

Eine breite zivilgesellschaftliche Initiative ruft dazu auf, den Leipziger Ring am 30. Januar 2023 für Demokratie und Menschenrechte zum Leuchten zu bringen. Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland unterstützt die Initiative und ruft ihre Mitglieder dazu auf, an der Demonstration teilzunehmen.