Ostdeutsches Energieforum diskutiert zukunftsweisende Lösungen für die Energiewende

16. Juni 2023
Auf dem 12. Ostdeutschen Energieforum am 13. und 14. September 2023 diskutieren namhafte Akteure aus Politik, Energiewirtschaft, Wissenschaft und ostdeutschem Mittelstand über die Umsetzung der Energiewende zwischen Politik, Populismus und Planfeststellungsverfahren. Mitglieder der Metropolregion Mitteldeutschland erhalten bei der Anmeldung einen exklusiven Rabatt auf den Frühbucher- sowie den regulären Preis.

„Allerorts wird von der Beschleunigung der Energiewende gesprochen. Akteure aus Politik, Energiewirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft überschlagen sich teilweise bei den Jahreszahlen zur Erreichung der Klimaziele. Doch wie schaffen wir die Beschleunigung beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und der entsprechenden Infrastrukturen? Wie stärken und beschleunigen wir die Produktion der Energiewendetechnologien in (Ost)Deutschland? Wie befähigen wir die Unternehmen, Politik, (kommunale) Verwaltung usw., die Energiewende zu kennen, zu können und zu wollen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Ostdeutschen Energieforums“, erklärt Lars Schaller, Geschäftsführer des federführenden Unternehmensverbandes Sachsen e.V.

Das Programm der zweitägigen Veranstaltung im Kunstkraftwerk Leipzig sowie im Livestream umfasst hochkarätig besetzte Keynotes, Impulse und Podiumsdiskussionen zu den Themen Versorgungssicherheit, Erneuerbare Energien, Bürokratieabbau und Wärmewende. Darüber hinaus präsentieren sich innovative Unternehmen aus Ostdeutschland im Rahmen von Kurzvorträgen.

Zu den Referenten und Podiumsteilnehmern der diesjährigen Ausgabe gehören unter anderem Michael Kellner, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Peter H. Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Dr. Stephan Lowis, Vorstandsvorsitzender der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Karsten Rogall, Geschäftsführer der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH und kaufm. Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH, Thorsten Kramer, Vorstandsvorsitzender der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG sowie Jana Liebe, Geschäftsführerin des Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V.

Mitglieder der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland erhalten bei der Anmeldung einen exklusiven Rabatt auf die Teilnahmegebühr. Sie zahlen im Rahmen des Frühbucherrabatts bis 30. Juni 2023 statt des regulären Preises von 290 Euro nur 250 Euro für den Besuch der Präsenz-Veranstaltung und 59 Euro statt 79 Euro für die Teilnahme am Livestream. Ab dem 1. Juli 2023 beläuft sich die Teilnahmegebühr für Mitglieder anstelle des regulären Preises von 390 Euro auf nur 350 Euro für den Beuch der Präsenz-Veranstaltung sowie auf 79 Euro statt 99 Euro für die Nutzung des Livestreams. Melden Sie sich einfach über das Onlineformular an und tragen im Feld „Mitgliedschaft o.ä.“ die Metropolregion Mitteldeutschland aus.

Weitere Informationen

Direkt zur Anmeldung

Programm des 12. Ostdeutschen Energieforums

Mehr News

STARKe Impulse im Mitteldeutschen Revier

Auf Einladung des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung präsentieren sich heute in Böhlen wegweisende, über das Bundesprogramm STARK geförderte Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier. Mit dabei ist die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland, die einen Überblick über ihre länderübergreifenden Transformationsprojekte zu den Themen Wasserstoff, Erneuerbare Energien und Wärmwende gibt.

Mitteldeutsche Bioökonomie-Akteure treffen sich am 4. Juni in Leipzig

Am 4. Juni 2024 laden der mitteldeutsche Industriefachverband BioEconomy e. V. und das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) zur diesjährigen Bioeconomy Conference nach Leipzig ein. Neben einem umfangreichen Programm zu aktuellen Themen der mitteldeutschen Bioökonomie-Branche bietet der Fachkongress zahlreiche Angebote zur Vernetzung der regionalen Akteure.