Präsentieren Sie sich auf der EXPO REAL 2022!

07. April 2022
Vom 4. bis 6. Oktober 2022 präsentiert die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland gemeinsam mit zahlreichen Ausstellern der Region den Standort Mitteldeutschland auf der EXPO REAL, Europas größter B2B-Fachmesse für Immobilien und Investitionen. Städte, Landkreise, Wirtschaftsförderer und Immobilienunternehmen der Region sind dazu eingeladen, sich am Mitteldeutschen Gemeinschaftsstand zu beteiligen.

„Die EXPO REAL ist Europas größtes Schaufenster für Immobilien sowie Stadt- und Regionalentwicklung. Auf dem Gemeinschaftsstand der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland können unsere Aussteller ihr Portfolio einem internationalen Fachpublikum präsentieren und werden als Akteure einer starken und zukunftsträchtigen Region wahrgenommen. Unser Gemeinschaftsstand erfährt jedes Jahr großes Interesse und wir laden weitere potentielle Aussteller aus der Region herzlich dazu ein, sich daran zu beteiligen“, erklärt Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH.

Auch in diesem Jahr können Aussteller zwischen insgesamt vier verschiedenen Paketen für ihren Auftritt auf dem Mitteldeutschen Gemeinschaftsstand wählen: Premiumpartnerschaft, Classicpartnerschaft, Logopartnerschaft und Sponsoringpartnerschaft. Die genauen Konditionen des jeweiligen Paketes finden Sie hier. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an tobaben@mitteldeutschland.com.

Für den Mitteldeutschen Gemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2022 haben bereits die Städte Leipzig und Jena, die Stadt Dessau-Roßlau mit der Dessauer Wohnungsbau Gesellschaft mbH, die Invest Region Leipzig GmbH, die Günter Papenburg AG, der Landkreis Nordsachen mit GLOBANA, der Landkreis Altenburger Land sowie die LEVG/WEP ihr Interesse als Premiumpartner bekundet. Darüber hinaus ist die jenawohnen GmbH an einer Logopartnerschaft interessiert.

Seit dem vergangenen Jahr präsentiert sich der Gemeinschaftsstand der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland in neuer Optik und mit einem neuen Standort (Halle C1/220) im besucherstarken Umfeld der Stände der Länder Thüringen und Niedersachsen, der Stadt Frankfurt/Main sowie der Metropolregionen Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, Hannover und Rhein-Neckar.

Hinsichtlich des Rahmenprogramms für die diesjährige EXPO REAL wurde bereits vonseiten der Wirtschaftsförderungsgesellschaft JenaWirtschaft ein erstes Standforum unter dem Arbeitstitel „Laborflächen als Assetklasse in Mitteldeutschland“ angemeldet. Außerdem befindet sich ein gemeinsamer Empfang mit dem benachbarten Stand des Freistaates Thüringen in Planung. Weitere Programmpunkte werden in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Die EXPO REAL ist Europas größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen und bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Branche ab. Im vergangenen Jahr präsentierten sich auf der Messe München 1.198 Aussteller aus 29 Ländern gegenüber den 19.200 Fachbesuchern aus 52 Ländern.

Weitere Informationen

Paket-/Preismodell Mitteldeutscher Gemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2022

Webseite EXPO REAL

 

Der Gemeinschaftsstand der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland auf der EXPO REAL 2021

© Tom Schulze und Marc Reimann

Mehr News

Vom Revier zur Innovationsregion: Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt Gründung des Großforschungszentrums „Center for the Transformation of Chemistry“

Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt die gestrige Entscheidung zur Ansiedlung des neuen Großforschungszentrums durch den Bund sowie die Länder Sachen und Sachsen-Anhalt. Vom geplanten Forschungsprofil für eine „Grüne Chemie“ erwartet das länderübergreifende Netzwerk positive Impulse für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier.

Europäische Metropolregion Mitteldeutschland veröffentlicht Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck: Energiekrise gefährdet Industriestandort Mitteldeutschland

In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck warnen Vorstand und Aufsichtsrat der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland vor einer Gefährdung der industriellen Kerne und Wertschöpfungsketten in der Region. Zur Bewältigung der aktuellen Energiekrise fordern sie die Nutzung aller vorhandenen Energieträger, einen zeitlich befristeten Preisdeckel für die Grundversorgung von Unternehmen und privaten Haushalten sowie den temporären Ausschluss von Gaskraftwerken aus der Preisbildung an den Strommärkten.