Quantenbasierte Verschlüsselungstechnologie für abhörsichere Kommunikation: IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2022 geht nach Jena

01. Juli 2022
Bisher wird der Daten- und E-Mail-Verkehr von Regierungen, kritischen Infrastrukturen und Privatpersonen durch mathematische Algorithmen gesichert, die theoretisch immer zu knacken sind. Die Quantum Optics Jena GmbH entwickelte einen völlig neuen Ansatz, der Daten mit Hilfe von Lichtteilchen abhörsicher verschlüsselt. Für die Quantentechnologie-Innovation wurde das Unternehmen am Donnerstagabend im Schloss Köthen mit dem Gesamtsieg und dem Clusterpreis Informationstechnologie des 18. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet.

„Hackerangriffe auf Behörden oder andere kritische Informationsträger häufen sich und sind zu einer ernsten Bedrohung geworden. Dabei entstand ein Wettlauf um die größte Rechenleistung, mit der Sicherheitssysteme immer wieder zu knacken sind. In der Quantum Optics GmbH fanden sich in Jena einige der wenigen Experten, die das Zukunftsfeld Quantentechnologie überhaupt beherrschen und zudem praktisch anwenden. Sie heben damit Cyber-Sicherheit auf ein völlig neues Level – und das mit einfacher Integration in die Praxis. Kombiniert mit der ansteckenden Motivation und Begeisterung des Gründerteams sehen wir hier das Potential für eine echte Schlüsseltechnologie, von der die gesamte digitalisierte Gesellschaft profitiert“, begründet IQ-Projektleiterin die Entscheidung der Jury.

Der Gesamtpreis des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro wurde gemeinsam von den Industrie- und Handelskammern aus Halle-Dessau, Leipzig und Ostthüringen gesponsert. Außerdem wurden im Rahmen der Preisverleihung vier weitere Clustersieger sowie die Gewinner der lokalen IQ-Wettbewerbe Halle (Saale) und Leipzig bekannt gegeben. Diese sind:

 

Der mit 7.500 Euro dotierte Clusterpreis Informationstechnologie wurde gemeinsam von der GISA GmbH und der envia TEL GmbH vergeben. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von rund 60.000 Euro vergeben.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in fünf branchenspezifischen Clustern. In der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland engagieren sich strukturbestimmende Unternehmen, Städte und Landkreise, Kammern und Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit dem gemeinsamen Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und Vermarktung der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturregion Mitteldeutschland.

Zum Hintergrund der ausgezeichneten Innovation:

Der Transfer von Daten und Informationen im Internet ist immer mehr Hackerangriffen ausgesetzt, die ganze Verwaltungen oder kritische Infrastrukturen lahmlegen. Dagegen hilft Verschlüsselung. Bisher wurden Informationen per Algorithmus kodiert und damit unlesbar für Dritte gemacht. Allerdings sind alle Algorithmen theoretisch mit entsprechender Rechenleistung zu knacken. In der Quantum Optics Jena GmbH haben sich Experten des Fraunhofer Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik in einem Spin-Off zusammengetan, um eine völlig neue Art von Schutz von der Idee zum Produkt zu machen. Sie nutzen dafür Quantentechnologie, die zwar eine neue Generation von Hochleistungsrechnern verspricht, aber bisher Zukunftsmusik für die Forschung war. Die Technik steckt in einer kleinen Box, die in das IT-Netzwerk integriert wird. Diese erzeugt zwei Lichtteilchen, die wie Schlüssel ineinanderpassen. Jeder Empfänger bekommt eines davon. Nur wenn am anderen Ende beide Teile korrekt und gleichzeitig wieder zusammengefügt werden, ist die Information lesbar. Das Besondere: Die Verschlüsselung funktioniert nicht mathematisch, sondern nach den Gesetzen der Physik rein zufällig. Ein Auslesen von Dritten ist damit unmöglich. Kommt eines der Teilchen zum Beispiel durch einen Hackerangriff abhanden, ist die Information wertlos. Die Innovation ermöglicht damit ein völlig neues Level an Sicherheit. Nach dem bereits laufenden Einsatz in der Forschung soll die Technologie zuerst bei Regierungen, der Energieversorgung, dem Finanztransfer oder bei sensiblen Gesundheitsdaten zum Einsatz kommen.

Der diesjährige Clusterinnovationswettbewerb war mit Preisgeldern von über 60.000 Euro dotiert, die durch das Engagement zahlreicher Sponsoren ermöglicht wurden. Der Clusterpreis Automotive wurde vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) erstmals in Zusammenarbeit mit der Porsche Leipzig GmbH gesponsert. Im Cluster Chemie/Kunststoffe wurde der Clusterpreis gemeinschaftlich vom Verband der Chemischen Industrie – Landesverband Nordost und der Zschimmer & Schwarz GmbH & Co KG unterstützt. Die envia Mitteldeutsche Energie AG engagierte sich zusammen mit der Siemens AG für Innovationen aus dem Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft. Die GISA GmbH vergab gemeinsam mit der envia TEL GmbH den Clusterpreis Informationstechnologie. Den Clusterpreis Life Sciences stifteten die Serumwerk Bernburg AG und die IDT Biologika GmbH. Die Clusterpreise waren mit je 7.500 Euro dotiert. Der Gesamtsieger erhielt das von der IHK Halle-Dessau, der IHK Ostthüringen zu Gera und der IHK zu Leipzig gestiftete Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

In der Kategorie Unterstützer engagierten sich in besonderem Maße die TotalEnergies Raffinerie Mitteldeutschland GmbH und die IBG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH. Der Wettbewerb wurde darüber hinaus unterstützt von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, dem Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland und der SAB Sächsische Aufbaubank – Förderbank.

Weitere Informationen

Bildergalerie der IQ-Preisverleihung
IQ-Finalistenbroschüre zum Download (PDF)
Portraits der diesjährigen Preisträger
Webseite IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

Mehr News

Mitteldeutsche Ernährungsnetzwerke laden zum jährlichen Branchenevent

Am 12. Oktober 2022 findet der 6. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel in Dresden statt. Im Rahmen der Veranstaltung diskutieren Akteure aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Handel mit Expertinnen und Experten der Branche über Trends und Visionen der mitteldeutschen Ernährungswirtschaft.

Recycling 4.0 für Hightech und Solarwirtschaft

Die LuxChemtech GmbH läutet mit ihrer innovativen Aufbereitung von Halbleitermaterialien für Hightech-Anwendungen eine neue Ära des Recyclings ein. Für die Kombination aus mechanischen und chemischen Technologien, die die Freiberger als erstes Unternehmen im industriellen Maßstab anbieten, wurden sie mit dem Clusterpreis Chemie/Kunststoffe des diesjährigen IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet.