„Sächsische Mitmach-Fonds“ 2020 starten

31. Januar 2020
Am morgigen 1. Februar 2020 startet die 2. Runde der Ideenwettbewerbe der Sächsischen Mitmach-Fonds. Bis zum 15. März 2020 können sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kitas, Schulen und Kommunen aus den sächsischen Teilen der Lausitz und Mitteldeutschland mit ihren Projektideen für eines der über 400 Preisgelder bewerben.

„Nach der großartigen Resonanz mit mehr als 1.500 Einreichungen im vergangenen Jahr freuen wir uns auf die vielen neuen Ideen der Menschen in den sächsischen Braunkohleregionen zur Stärkung der Region und des gesellschaftlichen Miteinanders“, erklärt Dana Marschner, Projektleiterin Sächsische Mitmach-Fonds für Mitteldeutschland. „Um die positive Wirkung der prämierten Ideen auf den Strukturwandel zu erhöhen, wurden die Wettbewerbsbedingungen etwas modifiziert. So können in diesem Jahr erstmals regional verankerte Geschäftsideen in der Vorgründungsphase in der neuen Kategorie „Existenzgründer“ eingereicht werden. Was aber 2020 gleichbleibt, ist die einfache und unbürokratische Online-Bewerbung, mit dem wir möglichst viele zivilgesellschaftliche Akteure aus Mitteldeutschland und der Lausitz zum Mitmachen bewegen möchten“, so Dana Marschner weiter.

Foto: Dana Marschner, Projektleiterin Sächsische Mitmach-Fonds bei der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH

Wie im Vorjahr können Projektideen in den Kategorien „ReWIR“ zur Förderung des Miteinander und Zusammenlebens der Menschen sowie „Zukunft MINT“ zur Förderung von Kindern und Jugendlichen eingereicht werden. Neben der Kategorie „Existenzgründer“ ist auch die Kategorie „Kommunen“ neu. In dieser werden Projekte von Kommunen und kommunalen Einrichtungen prämiert, welche die Vernetzung mit den Bürgern und somit die Lebensqualität und Mobilität in der Region aufwerten und möglichst viele Einwohner positiv aktivieren.

Insgesamt werden in Mitteldeutschland und in der Lausitz jeweils über 200 Preisgelder in verschiedenen Preisstufen ausgelobt. Für das Lausitzer Revier können auch in diesem Jahr zusätzlich Projektideen zur Förderung der sorbischen Sprache und der sorbischen Identität in der Kategorie „Łužica / Lausitz – žiwa dwurěčnosć / lebendige Zweisprachigkeit“ eingereicht werden. Nach Ende der Bewerbungsphase wählt in jeder Region eine Jury aus Vertretern aller gesellschaftlichen Bereiche anhand verschiedener Kriterien die besten Beiträge aus. Für den Herbst dieses Jahres ist außerdem erneut die Verleihung der regionalen Publikumspreise geplant.

An den Ideenwettbewerben der Sächsischen Mitmach-Fonds können Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren, Vereine, Verbände, Initiativen, Kammern, Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen sowie Kommunen und wissenschaftliche Einrichtungen, Stiftungen sowie soziale Träger aus Mitteldeutschland (Landkreise Leipzig, Nordsachsen und Stadt Leipzig) sowie der Lausitz (Landkreise Bautzen und Görlitz) teilnehmen. Zur Förderung der eingereichten Ideen wurden für die Jahre 2019 und 2020 jeweils 1,5 Millionen Euro aus dem Haushalt des Freistaates in beiden Regionen zur Verfügung gestellt. In der Lausitz werden zusätzlich Preisgelder in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr zur Förderung von Initiativen des sorbischen Volkes ausgelobt. Die Sächsischen Mitmach-Fonds wurden von der Sächsischen Staatsregierung initiiert. Die Umsetzung erfolgt über die Projektträger Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH und Wirtschaftsregion Lausitz GmbH. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel des Freistaates Sachsen auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Mehr News

Vom Revier zur Innovationsregion: Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt Gründung des Großforschungszentrums „Center for the Transformation of Chemistry“

Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland begrüßt die gestrige Entscheidung zur Ansiedlung des neuen Großforschungszentrums durch den Bund sowie die Länder Sachen und Sachsen-Anhalt. Vom geplanten Forschungsprofil für eine „Grüne Chemie“ erwartet das länderübergreifende Netzwerk positive Impulse für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier.

Europäische Metropolregion Mitteldeutschland veröffentlicht Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck: Energiekrise gefährdet Industriestandort Mitteldeutschland

In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Habeck warnen Vorstand und Aufsichtsrat der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland vor einer Gefährdung der industriellen Kerne und Wertschöpfungsketten in der Region. Zur Bewältigung der aktuellen Energiekrise fordern sie die Nutzung aller vorhandenen Energieträger, einen zeitlich befristeten Preisdeckel für die Grundversorgung von Unternehmen und privaten Haushalten sowie den temporären Ausschluss von Gaskraftwerken aus der Preisbildung an den Strommärkten.