„Ein großartiges Signal für den Innovationsstandort Mitteldeutschland!“

19. März 2021
Für den 17. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland wurden 140 Bewerbungen eingereicht, vier mehr als im Vorjahr. Das sehr gute Ergebnis bestätigt die erfolgreiche Transformation des Clusterinnovationswettbewerb in ein digitales Format.

„140 Bewerbungen für den 17. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und ein sich abzeichnendes sehr hohes Innovationsniveau in allen fünf Clustern sind ein großartiges Signal für den Innovationsstandort Mitteldeutschland und die Attraktivität unseres Clusterinnovationswettbewerbs. Dies gilt umso mehr angesichts der Tatsache, dass das komplette Wettbewerbsjahr unter Corona-Bedingungen stattfand, was besondere Herausforderungen für die Durchführung des Wettbewerbs mit sich brachte“, erklärte IQ-Projektleiterin Hanka Fischer. „Dieser Erfolg war nur möglich durch das einzigartige Engagement der Vorjahrespreisträger, Sponsoren, Juroren, Partner und Unterstützer. Während der gesamten Bewerbungsphase haben sie aktiv die Botschaft des IQ weitergetragen und so die erfolgreiche Transformation des Wettbewerbs in ein komplett digitales Format unterstützt“, so Hanka Fischer weiter.

Die meisten Bewerbungen für den 17. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland gingen im Cluster Informationstechnologie ein (56). Auf den Plätzen 2 und 3 folgen mit 31 bzw. 28 eingereichten Innovationen die Cluster Life Sciences und Energie/Umwelt/Solarwirtschaft. In den Clustern Automotive und Chemie/Kunststoffe gingen 15 bzw. 10 Innovationen ein.

Mit 57 Bewerbungen stammen die meisten der eingereichten Innovationen in diesem Jahr aus Sachsen, gefolgt von Sachsen‐Anhalt (40) und Thüringen (24). Für die drei lokalen IQ‐Wettbewerbe Leipzig, Halle (Saale) und Magdeburg wurden 21, 15 und 14 Bewerbungen eingereicht. 22 Bewerbungen gingen aus dem übrigen Bundesgebiet ein.

Über die Hälfte der Innovationen (74) verfolgt einen komplett neuen technologischen Ansatz, während es sich bei 66 Einreichungen um die Weiterentwicklung eines bestehenden Produktes oder Verfahrens handelt.  42 Prozent der Bewerbungen für den 17. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland wurden durch Unternehmen eingereicht, weitere 38 Prozent durch Startups. Neun Prozent der Innovationen stammen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die restlichen 11 Prozent verteilen sich auf Privatpersonen, Verwaltungsmitarbeiter und Arbeitnehmer.

Die Preisträger des 17. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland werden in den kommenden Wochen in einem mehrstufigen Jury-Verfahren ermittelt und am 24. Juni 2021 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben. 

Der diesjährige Clusterinnovationswettbewerb ist mit Preisgeldern von rund 70.000 Euro dotiert, die durch das Engagement zahlreicher Sponsoren ermöglicht werden. Der Clusterpreis Automotive wird vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) und der Volkswagen Sachsen GmbH gesponsert. Im Cluster Chemie/Kunststoffe wird der Clusterpreis gemeinschaftlich von der Trinseo Deutschland GmbH und dem Verband der Chemischen Industrie – Landesverband Nordost ausgelobt. Die envia Mitteldeutsche Energie AG engagiert sich zusammen mit der Siemens AG für Innovationen aus dem Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft. Die GISA GmbH vergibt gemeinsam mit der envia TEL GmbH den Clusterpreis Informationstechnologie. Den Clusterpreis Life Sciences stiften gemeinschaftlich die Serumwerk Bernburg AG und die IDT Biologika GmbH. Die Clusterpreise sind mit je 7.500 Euro dotiert. Der Gesamtsieger erhält das von der IHK Halle-Dessau, der IHK Ostthüringen zu Gera und der IHK zu Leipzig gestiftete Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.  In der Kategorie Unterstützer engagieren sich in besonderem Maße die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH und die IBG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH. Der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, dem Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland, der SAB Sächsische Aufbaubank – Förderbank, der Zschimmer & Schwarz GmbH & Co KG und der EWERK Gruppe.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zur Steigerung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Region.

Mehr News

Mit Naturgestein gegen elektromagnetische Strahlung

Die DBF Deutsche Basalt Faser GmbH aus Sangerhausen und die Aachener FibreCoat GmbH haben sich zusammengetan, um eine besondere Herausforderung des digitalen Zeitalters zu lösen: Den Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Mit einem völlig neuen Faserwerkstoff aus Basalt und Aluminium, der effektiv und kostengünstig elektromagnetische Geräte abschirmt, hat das Gemeinschaftsprojekt beider Unternehmen den Gesamtsieg des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland geholt.

Umweltfreundlich heizen mit Wasser aus Tagebauseen

Die thermische Nutzung des Wassers aus Tagebauseen kann zukünftig einen Beitrag zur klimafreundlichen Wärmeversorgung von Wohn- und Freizeitquartieren im Mitteldeutschen Revier leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Strukturwandel-Studie der Metropolregion Mitteldeutschland, welche die Potenziale der Seethermie am Beispiel des Zwenkauer Sees untersuchte.