In eigener Sache

20. März 2020
Die Metropolregion Mitteldeutschland sagt bis auf weiteres alle Präsenztermine ab und passt ihre Arbeitsprozesse an die aktuelle Situation an. So sollen die Bemühungen um eine Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützt und gleichzeitig die Arbeit an den laufenden Projekten weitergeführt werden.

„Die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus stellt unsere Gesellschaft vor eine in den vergangenen Jahrzehnten nie dagewesene Herausforderung. Damit verbunden sind erhebliche Einschränkungen auf die Lebens- und Arbeitswelt jedes Einzelnen von uns“, so Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH.  „Um die Bemühungen der Bundesregierung und der Länder um eine Eindämmung der Pandemie zu unterstützen und gleichzeitig unter den neuen Bedingungen arbeitsfähig zu bleiben, haben wir in den vergangenen Tagen intensiv an der Anpassung unserer Arbeits- und Kommunikationsprozesse gearbeitet“, so Jörn-Heinrich Tobaben weiter.

Foto: Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH​​​​

Bis auf weiteres sind deshalb alle öffentlichen und internen Präsenztermine der Metropolregion Mitteldeutschland abgesagt. Dazu gehören Sitzungen der Arbeits- und Projektgruppen, die Jurysitzungen des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und der Sächsischen Mitmach-Fonds sowie Sitzungen des Vorstandes und weiterer Gremien. Diese werden nach Möglichkeit alternativ per Online-Tool als Video- und Telefonkonferenzen stattfinden. Über die Details informieren Sie die Mitarbeiter unseres Teams demnächst persönlich per E-Mail. Darüber hinaus kann es durch die stark veränderte Nachrichtenlage aufgrund von Corona und den Ausfall eigener Veranstaltungen in den kommenden Wochen auch zu einem reduzierten Umfang unseres Online-Newsletters kommen.

Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, arbeitet ab sofort der größte Teil von ihnen im Homeoffice weiter an den Projekten und ist dort per E-Mail, Rufumleitung per Smartphone oder Videochat erreichbar. Darüber hinaus ist die Geschäftsstelle weiter besetzt und steht Ihnen für Rückfragen gern zur Verfügung.  Wir hoffen, dass die genannten Maßnahmen auf das Verständnis unserer Mitglieder und Partner treffen. Lassen Sie uns alles dafür tun, um die kommenden Wochen gemeinsam so gut wie möglich zu meistern.

Mehr News

Mit Naturgestein gegen elektromagnetische Strahlung

Die DBF Deutsche Basalt Faser GmbH aus Sangerhausen und die Aachener FibreCoat GmbH haben sich zusammengetan, um eine besondere Herausforderung des digitalen Zeitalters zu lösen: Den Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Mit einem völlig neuen Faserwerkstoff aus Basalt und Aluminium, der effektiv und kostengünstig elektromagnetische Geräte abschirmt, hat das Gemeinschaftsprojekt beider Unternehmen den Gesamtsieg des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland geholt.

Umweltfreundlich heizen mit Wasser aus Tagebauseen

Die thermische Nutzung des Wassers aus Tagebauseen kann zukünftig einen Beitrag zur klimafreundlichen Wärmeversorgung von Wohn- und Freizeitquartieren im Mitteldeutschen Revier leisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Strukturwandel-Studie der Metropolregion Mitteldeutschland, welche die Potenziale der Seethermie am Beispiel des Zwenkauer Sees untersuchte.