20 Jahre Innovationsförderung: IQ Innovationpreis Mitteldeutschland startet in Jubiläumsjahr

05. Dezember 2023
Am Montag, den 4. Dezember, startete der IQ Innovationspreis Mitteldeutschland in Anwesenheit von über 150 Unternehmern, Gründern und Innovatoren in sein 20. Wettbewerbsjahr. Seit 2004 förderte der einzige privatwirtschaftlich finanzierte, länderübergreifende Innovationswettbewerb der Region knapp 200 Preisträger mit 1,2 Millionen Euro.

„Der IQ Innovationspreis Mitteldeutschland startete im Jahr 2004 als Initiative der privaten Wirtschaft, um die Innovationslandschaft in Mitteldeutschland zu stärken. Diese Idee trägt seit zwei Jahrzehnten jährlich neue Früchte, in dem Innovationen aus der Region bei ihrem Markteintritt und Wachstumsprozess unterstützt werden“, erklärt IQ-Projektleiterin Hanka Fischer von der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. „Möglich wird dies durch das einzigartige unternehmerische Netzwerk der Juroren, Preisstifter und Unterstützer des IQ, dass den Bewerbern direkte Kontakte zu potenziellen Kunden und Marktpartnern eröffnet“, so Hanka Fischer weiter.

Foto: Hanka Fischer |

Für den länderübergreifenden Clusterinnovationswettbewerb wurden seit der Premiere insgesamt 2.416 Bewerbungen eingereicht. Die jeweiligen Jurys bestimmten daraus 196 Sieger der Cluster-, Gesamt-, und lokalen IQ-Preise. Rund 1,2 Millionen Euro Preisgelder wurden an diese ausgezahlt.

Mit dem Start in das 20. Wettbewerbsjahr können bis zum 11. März 2024 Bewerbungen in den fünf Clustern Automotive, Life Sciences, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solar und Informationstechnologie online eingereicht werden. Prämiert werden marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Der bundesweit ausgeschriebene Wettbewerb mit regionalem Fokus bindet als Dachmarke die Innovationspreise der Städte Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg ein. Alle Preisträger werden im Frühjahr in einem mehrstufigen Jury-Verfahren ermittelt und am 27. Juni 2024 im Merseburger Dom im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben.

Hanka Fischer beim IQ-Auftakt | © Tom Schulze

Das Preisgeld des Wettbewerbs wird durch das Engagement zahlreicher Sponsoren ermöglicht: Der Clusterpreis Automotive wird vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) in Zusammenarbeit mit der Porsche Leipzig GmbH gesponsert. Im Cluster Chemie/Kunststoffe wird der Preis gemeinschaftlich vom Verband der Chemischen Industrie – Landesverband Nordost und der Iqony- Raffinerie-Kraftwerk-Sachsen-Anhalt GmbH unterstützt. Die envia Mitteldeutsche Energie AG engagiert sich zusammen mit der Siemens AG für Innovationen aus dem Cluster Energie/Umwelt/Solar. Die GISA GmbH vergibt gemeinsam mit der envia TEL GmbH den Clusterpreis Informationstechnologie. Den Clusterpreis Life Sciences stiftet die IDT Biologika GmbH. Die Clusterpreise sind mit je 7.500 Euro dotiert. Die Städtepreise in Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg sind mit je 5.000 Euro Preisgeld dotiert. Der Gesamtsieger erhält das gemeinsam von der IHK Halle-Dessau, der IHK Ostthüringen zu Gera und der IHK zu Leipzig gestiftete Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

In der Kategorie Unterstützer engagiert sich in besonderem Maße die TotalEnergies Raffinerie Mitteldeutschland GmbH. Der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, der Mazars Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, dem Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland, der SAB Sächsische Aufbaubank – Förderbank, der IBG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH und der Sächsischen Lotto-GmbH.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr News

Ideenschmiede für das Lebensmittelhandwerk

Das Projekt Gründungsküche unterstützt Teams und Einzelvorhaben im Bereich Lebensmittel und Ernährung bei der Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Für die dritte Gründungsklasse des über UNTERNEHMEN REVIER geförderten Programms können noch bis zum 31. März 2024 Bewerbungen eingereicht werden.

Innovationsgeist, gemeinsames Zupacken und Vielfalt lösen Zukunftsfragen – nicht Ausgrenzung und Populismus

In einer gemeinsamen Erklärung äußern sechs mitteldeutsche Cluster und Netzwerke ihre Sorge, dass extremistische Positionen, Stimmungsmache und totalitäre Denkmuster zunehmend das gesellschaftlichen Klima bestimmten und den wirtschaftlichen Wohlstand in der Region gefährdeten.